Ex-Neos-Chef

Großes Polit-Comeback? Matthias Strolz sorgt für Wirbel

Vor fünf Jahren kehrte Ex-Neos-Chef Strolz der Politik überraschend den Rücken. Nun verdeutlichen sich die Comeback-Gerüchte um den 50-Jährigen.

Newsdesk Heute
Großes Polit-Comeback? Matthias Strolz sorgt für Wirbel
Ex-Neos-Chef Strolz zog sich 2018 aus der Politik zurück. Nun verdeutlichen sich Gerüchte über ein Comeback.
GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Neos – die Comeback-Insel für Ex-Politiker? Nachdem der ehemalige Nationalratsabgeordnete Sepp Schellhorn im Oktober nach zwei Jahren in die Politik zurückkehrte, widmet sich die Gerüchteküche nun dem nächsten prominenten Namen: Parteigründer Matthias Strolz. Dieser hat sich sogar schon zu einem möglichen Comeback geäußert.

"Bin ein Polit-Schädel"

In einem Standard-Podcast hatte der 50-Jährige erstmals Stellung bezogen: "Ich bin noch nicht durch", sagte er. Die Energie sei da und es reife "eine Bereitschaft", offenbarte der Neos-Gründer. Gegenüber der Kleinen Zeitung sagte er: "Ich bin einfach ein Polit-Schädel, das ist meine ehrliche Antwort." In den letzten fünf Jahren habe er sich auf seine Familie konzentriert, doch "die Kinder werden älter, ich habe mehr Spielraum". 

Ich bin einfach ein Polit-Schädel
Ex-Neos-Chef Matthias Strolz
über ein mögliches Polit-Comeback

Entscheidung schon im Jänner?

Strolz, der erst kürzlich sein neues Musikalbum publizierte, erklärte, dass er bis Jahresende noch gut ausgebucht sei, im Jänner wolle er dann eine Auszeit nehmen. "Dann schauen wir weiter. Mehr kann ich und will ich nicht sagen." Auch über mögliche Szenarien wollte Strolz nicht spekulieren. Einzig ein Antreten bei der EU-Wahl im Juni 2024 schloss er definitiv aus: "Das kommt zu früh", betonte der Neos-Gründer.

Matthias Strolz gründete 2012 die Partei Neos, mit der er direkt einen erfolgreichen Start ins Politgeschäft hatte: 2013 zog seine Partei in den Nationalrat und 2014 ins Europaparlament ein. 2018 zog er sich aus der Politik zurück, um sich privaten Projekten – etwa der Musik – zu widmen. Strolz schrieb mehrere Bücher und tritt aktuell auch als Musiker auf. Im Mai 2023 setzte er einen ersten Schritt Richtung Comeback – und zwar als Berater in der Wiener Stadtpolitik. Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr holte Strolz als Berater für neue Bildungsinnovationsprojekte an seine Seite.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen