Großes Wohnhaus in Beirut krachte zusammen

Beim Einsturz eines sechsstöckigen Wohnhauses sind am Sonntag in Beirut mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Die Unglücksursache ist noch unbekannt. Spekulationen machen umliegende Baustellen gemeinsam mit schlechtem Wetter verantwortlich.


Unter den Toten in der libanesischen Hauptstadt ist auch ein 15-jähriges Mädchen, wie das Rote Kreuz berichtete. Die meisten Opfer seien Ausländer gewesen, unter ihnen Sudanesen, Philippiner und Ägypter.

Zwölf Menschen gerettet

Das Haus aus den 1960er Jahren war am Sonntag bei schlechtem Wetter eingestürzt. Zwölf Menschen waren gerettet und in Krankenhäuser gebracht worden. Rettungskräfte suchten am Montag teilweise mit bloßen Händen nach Vermissten in den Trümmern.

Hauseigentümer wurde verhört

Was das Unglück ausgelöst hat, blieb zunächst ungeklärt. Möglicherweise haben das schlechte Wetter und benachbarte Baustellen Risse im Gebäude verschlimmert. Überlebende berichteten, sie hätten den Eigentümer des Hauses vor einer Woche bereits über Risse in den Wänden informiert. Er habe nicht reagiert. Die Polizei hat den Eigentümer verhört. Es kommt im Libanon nicht häufig vor, dass Häuser einstürzen.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen