Versteckt in Bananenschachteln

Supermarkt-Angestellte machen Millionenfund

In mehreren deutschen Supermärkten haben Angestellte einen Fund in Millionenhöhe gemacht. In Bananenkisten fanden sie kiloweise Kokain.

20 Minuten
Supermarkt-Angestellte machen Millionenfund
In mehreren Lidl-Märkten in Berlin und Brandenburg soll Kokain gefunden worden sein. (Symbolfoto)
Foto: Landeskriminalamt Baden-Württemberg)

In mehreren deutschen Supermärkten rückte am Donnerstagmorgen schwerbewaffnete Sondereinsatzkommandos an. Angestellte in verschiedenen Lidl-Discountern hatten beim Auspacken und Sortieren der Bananenkisten kiloweise Kokain gefunden.

Pro Supermarkt sollen laut der "Bild" zwischen 20 und 100 Kilogramm versteckt worden sein. Polizeiangaben zufolge waren vier Supermärkte in Brandenburg und sieben weitere in Berlin betroffen. Die Behörden untersuchen die sichergestellten Betäubungsmittel derzeit, weshalb noch keine abschließende Angabe über die genaue Menge gemacht werden kann.

Angestellte mehreren Lidl-Märkten in Berlin und Brandenburg machten einen Millionenfund. (Symbolfoto)
Angestellte mehreren Lidl-Märkten in Berlin und Brandenburg machten einen Millionenfund. (Symbolfoto)
Getty Images

Womöglich Millionenwert

Lidl stehe in Deutschland bezüglich des Vorfalls im Austausch mit den zuständigen Behörden, heisst es im Statement des Discounters. Beate Kardels, Sprecherin des Brandenburger Polizeipräsidiums, bestätigt gegenüber der Boulevardzeitung lediglich, dass Betäubungsmittel entdeckt wurden, jedoch nicht, welcher Art diese sind. Bei einem Marktwert von rund 40.000 Euro pro Kilo Kokain würden hundert Kilo einem Marktwert von rund vier Millionen Euro entsprechen.

"Aufgrund der Menge der aufgefundenen Pakete und der Anzahl an betroffenen Märkten koordiniert die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift beim Landeskriminalamt Brandenburg in enger Zusammenarbeit mit der Polizei Berlin und dem Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg die weiteren Ermittlungen", ergänzt die Sprecherin.

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage
    20 Minuten
    Akt.