Gruselig: Mutter mit Leiche des Sohnes erpresst

Erneut wurde in Linz ein Drogentoter gefunden.
Erneut wurde in Linz ein Drogentoter gefunden.Bild: Fotolia (Symbolbild)

Nachdem ihr Freund an einer Überdosis starb, wollten zwei Linzer Geld von seinen Eltern. Nur bei Bezahlung wollten sie den Ort verraten, wo die Leiche lag.

Es ist eine mehr als unglaubliche Geschichte: In der Vorwoche kam eine 48-Jährige aus dem Bezirk Freistadt zu einer Polizeiinspektion in Linz-Urfahr und gab den Polizisten gegenüber an, sie habe soeben vom Tod ihres drogenabhängigen Sohnes erfahren.

Mitgeteilt hätten ihr das zwei Freunde des 19-jährigen, die sich ebenfalls im Suchtgiftmilieu aufhalten sollen. Dann kam es knüppeldick: Die Frau erzählte, dass einer der beiden, ein 21-Jähriger aus Linz, ihr den Auffindungsort ihres Sohnes nur dann geben wollte, wenn sie dessen angebliche Schulden begleichen würde. Er forderte 500 Euro.

Die Polizisten konnten schließlich die beiden Freunde in unmittelbarer Nähe der Polizeiinspektion antreffen und zum angezeigten Sachverhalt befragen. Den Polizisten nannten die beiden Burschen dann doch den Auffindungsort des 19-Jährigen.

Gemeinsam mit den beiden begaben sich die Polizisten zum besagten Haus und konnten dort den 19-Jährigen leblos am Dachboden vorfinden.

Das vorläufige Obduktionsergebnis schließt Fremdverschulden aus. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung steht noch aus.

(gs)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Blau Weiß LinzGood NewsOberösterreichDrogenErpressung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen