Gudenus tanzt mit Skandal-Serben in Wien

Derzeit macht ein Video die Runde im Netz. Darauf zu sehen: Wiens Vize-Bürgermeister Johann Gudenus, der ein Tänzchen mit dem umstrittenen serbischen Politiker Dragan Markovic wagt.

Ein breiter Mann mit kahlgeschorener Glatze hält ein Mikrofon und redet in einem kitschigen Festzelt mitten in Wien über die "größten Freunde" Serbiens. Sein Sitznachbar versteht von der Rede wohl nur recht wenig, denn bei ihm handelt es sich um keinen geringeren als Wiens Vizebürgermeister Johann Gudenus. Die Veranstaltung datiert vom 1. November, jetzt kursiert das Video im Netz.

"Mein Freund Strache führt die Freiheitliche Partei an. Die FPÖ hat Serbien viel geholfen, auf ihrem Weg in Richtung Europa", eröffnet der Serbe seine Rede. Er freue sich darüber, dass die Blauen einige Minister stellen werden. Welche das wären, das sei ihm egal, Hauptsache man kämpfe gemeinsam gegen die elitären Politiker.

Homophobe Aussagen

Bei dem Serben handelt es sich um den ehemaligen 57-jährigen Bürgermeister von Jagodina, Dragan Markovic Palma. In seiner Heimat gilt er als höchst umstritten. Besonders sein Werdegang in die Politik ist interessant. Gemeinsam mit Zeljko Raznatovic gründete er die "Partei der serbischen Einheit". Sein Kollege war jedoch kein Unbekannter. Unter dem Kampfnamen "Arkan" galt er während der Jugoslawienkriege als gefürchtet. Denn er war für die "ethnische Säuberungen" verantwortlich und war für außerordentliche Brutalität bekannt.

Markovic selbst macht kein Geheimnis aus seinem Hass gegen Homosexuelle. Für ihn sei Homosexualität eine Krankheit. Wegen dieser Aussage wurde er bereits zu einer Geldstrafe verurteilt - ein Umdenken gab es aber nicht.

In Serbien ist der Unternehmer bekannt für seine Förderungen für Studenten und Eheleute. Seit 2010 lädt er immer wieder die besten Studenten Jagodinas nach Wien ein, um ihnen die Stadt zu zeigen. Seitdem diese Führungen stattfinden, stieg die Zahl serbischer Hochschüler in Wien nachweislich an.

Tänzchen zum Abschluss

Nach einer überschwänglichen Rede über die FPÖ griff auch Gudenus zum Mikrofon. Er begrüßt die Damen und Herren der Veranstaltung - auf serbisch. Der Applaus ist ihm garantiert. Er versicherte, dass er auf Serbiens Seite stehe und mit ihnen weiterhin kämpfen werde. Unter anderem auch gegen die Invasion illegaler Flüchtlinge.

Am Ende gab es auch ein Tänzchen. Markovic drängte Gudenus aufzustehen. Er tanzte vor, Gudenus tanzte nach. Zwar etwas ungelenk, aber der Wille zählt.

(slo)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsPolitikFPÖJohann Gudenus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen