Gutachter bestätigt Gewalteinwirkung als Todesursache

Nach dem Tod von George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA wird einer der Beteiligten wegen Mordes angeklagt.
Nach dem Tod von George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in den USA wird einer der Beteiligten wegen Mordes angeklagt.Glomex
Im Mai 2020 wurde George Floyd (46) bei einem Polizeieinsatz getötet. Im Prozess gegen Derek Chauvin wurde nun ein Lungenspezialist hinzugezogen.

Der bei einem US-Polizeieinsatz im Mai 2020 getötete Afroamerikaner George Floyd ist einem Lungenspezialisten zufolge an den Folgen von Sauerstoffmangel gestorben. Der niedrige Gehalt an Sauerstoff habe Hirnschäden verursacht und Floyds Herz zum Stillstand gebracht, sagte der auf Pneumologie und Intensivmedizin spezialisierte Mediziner Martin Tobin am Donnerstag (Ortszeit) im Prozess gegen den angeklagten weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota.

Der Lungenexperte wies damit die von der Verteidigung vertretene Hypothese zurück, nach der Floyds Tod nicht auf Gewalteinwirkung, sondern auf dessen Herzrhythmusstörungen und Rückstände von Drogen in seinem Blut zurückgehe. "Eine gesunde Person wäre infolge der Umstände, denen Herr Floyd ausgesetzt war, gestorben", sagte Tobin. Der 46-jährige Floyd war Ende Mai in Minneapolis bei einer brutalen Festnahme ums Leben gekommen. Videos dokumentierten, wie Polizisten den unbewaffneten Mann zu Boden drückten. Chauvin presste dabei sein Knie gut acht Minuten lang in Floyds Hals, während dieser flehte, ihn atmen zu lassen.

Beinbewegungen von George Floyd als Anzeichen für Hirnschäden

Chauvin habe zeitweise einen großen Teil seines Körpergewichts gegen Nacken und Oberkörper des Opfers gepresst und dessen Atmung dadurch erschwert, sagte Tobin von der Edward Hines Jr. Klinik bei Chicago. Die Bauchlage habe ihn zusätzlich am Luftholen gehindert, sagte der Mediziner, der bestimmte Beinbewegungen Floyds auf den Videos als Anzeichen für die erlittenen Hirnschäden wertete.

Die Beamten hatten Floyd wegen des Verdachts festgenommen, mit einem falschen 20 Dollar-Schein bezahlt zu haben. Chauvin hat auf nicht schuldig plädiert. Der schwerwiegendste Anklagepunkt lautet Mord zweiten Grades ohne Vorsatz. Darauf stehen bis zu 40 Jahre Haft. Nach hiesigem Recht entspräche dies eher dem Totschlag. Zudem wird Chauvin auch Mord dritten Grades vorgeworfen, was mit bis zu 25 Jahren Haft geahndet werden kann. Auch muss er sich wegen Totschlags zweiten Grades verantworten, worauf zehn Jahre Haft stehen. Chauvin, der nach dem Vorfall entlassen wurde, ist derzeit auf Kaution frei.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
George FloydUSAProzess

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen