"Nationaler Skandal"

Häfn voll! Regierung will Einbrecher früher freilassen

Die britische Regierung plant, einige Gefängnisinsassen bis zu 70 Tage früher zu entlassen als geplant. Die Opposition kritisiert die Entscheidung.

Newsdesk Heute
Häfn voll! Regierung will Einbrecher früher freilassen
In England und Wales sind die Gefängnisse überfüllt. (Symbolfoto)
Getty Images/iStockphoto

Um die überfüllten Gefängnisse in England und Wales zu entlasten, sollen der "Times" zufolge manche Gefangene künftig bis zu 70 Tage früher freikommen als geplant.

Das bisherige Programm zum vorzeitigen Haftende, das erst im Oktober in Kraft getreten war und bereits einmal ausgedehnt wurde, habe keine Erfolge gebracht, zitierte das Blatt am Mittwoch aus einer internen E-Mail an die Beschäftigten im Strafvollzug. Derzeit gibt es in Männer- und Frauengefängnissen in England und Wales weniger als 1.400 freie Plätze.

Terroristen bleiben im Knast

Für die vorzeitige Haftentlassung kommen laut "Times" Gewalttäter infrage, die zu einer Freiheitsstrafe von weniger als vier Jahren verurteilt wurden, sowie Einbrecher, Diebe und Betrüger. Nicht ausgewählt werden können Sexualstraftäter, Terroristen und alle Kriminellen, die eine Freiheitsstrafe von mehr als vier Jahren verbüßen.

Die oppositionelle Labour-Partei warf der konservativen Regierung vor, sie verheimliche das Entlassungsprogramm und nenne keine Zahlen, wie viele Straftäter vorzeitig entlassen worden seien. "Das ist ein nationaler Skandal, und [Premierminister, Anm.] Rishi Sunak muss heute in der Öffentlichkeit reinen Tisch machen", sagte Schatten-Justizministerin Shabana Mahmood.

24.000 Gefängniszellen fehlen

Die zuständige Aufsichtsbehörde zeigte sich skeptisch, dass genügend Haftplätze geschaffen werden könnten. "Wir sehen ein System, das auf allen Ebenen unter dem enormen Druck der schieren Fluktuation und der Zahl der Menschen im System ächzt", sagte Chefinspektor Charlie Taylor dem Sender "Times Radio".

Die Gefangenen bräuchten Unterstützung zur Rehabilitation, aber "wenn man sie einfach in einer Zelle schmachten lässt, allen möglichen Drogen und weiterer Kriminalität aussetzt, besteht die Gefahr, dass sie tatsächlich schlechter herauskommen, als sie hineingegangen sind". Taylor sagte, bis 2028 würden 24.000 zusätzliche Plätze benötigt, das sei aber "einfach nicht realistisch".

Diese Storys solltest du am Freitag, 21. Juni, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Die britische Regierung plant, einige Gefängnisinsassen bis zu 70 Tage früher zu entlassen, um die überfüllten Gefängnisse in England und Wales zu entlasten
  • Die Opposition kritisiert die Entscheidung und fordert Transparenz bezüglich der Anzahl der vorzeitig entlassenen Straftäter
  • Die zuständige Aufsichtsbehörde äußert Bedenken hinsichtlich der Schaffung ausreichender Haftplätze und betont die Notwendigkeit von Unterstützung zur Rehabilitation der Gefangenen
red
Akt.