Häftling kämpft um sein Recht auf Porno-Magazine

Maik S. (36) aus Sachsen-Anhalt vermisst in seiner Haftanstalt die Sex-Heftchen. Dagegen will er jetzt vorgehen und klagt sogar beim Landesgericht.

Der Strafgefangene Maik S. muss wegen Betrugs für zwei Jahre hinter Gittern. Da kann es schon auf mal langweilig werden - vor allem, wenn man beim "Gefängnis-Kiosk" nur Tageszeitungen kaufen kann.

Das findet der Häftling nicht gerecht. Denn er saß sogar schon mal im Sicherheitsgefängnis Burg. Dort hatte er die Möglichkeit, auch Porno-Magazine zu erwerben. "In Volksstedt gibt es nur Tageszeitungen, nicht mal den 'Playboy', der in Burg selbstverständlich ist", meinte der gelernte Koch gegenüber "Bild".

Häftlinge wollen auch Videospiele

Eine Beschwerde reichte er schon beim Leiter der Justizanstalt ein - diese prallte jedoch ab. Dafür zeigt der Insasse jedoch kein Verständnis: "Wir sind hier alle über 18. Das ist kein Jugendknast."

Aus diesem Grund geht der Fall jetzt vor Gericht. Maik S. will darum kämpfen, dass Magazine mit den Titeln wie "Sexwoche", "Schlüsselloch" oder "Sexy" auch in der JVA Volkstedt erworben werden können.

Im Falle eines Erfolgs hat Maik S. aber auch schon die nächste Klage geplant: Er möchte Computerspiele ab 18 haben. (slo)

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
Sachsen-AnhaltGood NewsWeltwoche

ThemaWeiterlesen