Hai-Attacke in Jesolo: Linzer (26) verletzt!

Der gestrandete Hai biss seinen Retter in die rechte Hand.
Der gestrandete Hai biss seinen Retter in die rechte Hand.Bild: Privat
Erst schnappte er nach Luft, dann schnappte er zu: Im Italien-Urlaub zog der Linzer Manuel H. (26) einen Hai vom Strand ins Meer und wurde gebissen.
Beim Morgenspaziergang am Adria-Strand von Jesolo entdeckte der Oberösterreicher den kleinen Hai im Sand. Er war an den Strand gespült worden.

"Erst dachte ich, dass er tot sei", berichtet Manuel H. (26) aus Linz. Doch dann sah er, wie die Schwanzflosse hin und her zappelte, der Fisch ums Überleben kämpfte.

Ohne lange nachzudenken, packte er das etwa zehn Kilo schwere Tier – und zog es zurück ins Wasser. Dabei passierte es: Der Hai machte eine schnelle Bewegung mit seinem Maul – und schnappte zu. "Er hat mir eine blutende Wunde in die rechte Hand gebissen", so Manuel H.

Niemand glaubte ihm



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Hai war zwar gerettet, aber für den Linzer endete dieser Morgenspaziergang am Strand erst einmal beim Arzt. "Ich bin gleich zurück ins Hotel, hab' dort erzählt, dass mich ein Hai gebissen hat. Erst wollte mir niemand glauben, dann wurde aber doch der Arzt gerufen."

Manuel H. fand einen gestrandeten Hai.
Manuel H. fand einen gestrandeten Hai.
Mit den spitzen, kleinen Zähnen hat der Hai lauter kleine Schnitte in die Hand gerissen. Die Wunde musste getackert werden.

Für H. ist die Verletzung „halb so wild".

Und: Um einem gestrandeten Hai zu helfen, würde er so eine Rettungsaktion "immer wieder machen" – so der Linzer. Was allerdings bei einem größeren Hai eher nicht so eine gute Idee sein dürfte …



(mip)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
OberösterreichNewsOberösterreichTiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen