Welt

Hai in Jesolo – jetzt ist er wieder im offenen Meer

Ein kleiner Hai hat sich an den beliebten italienischen Urlaubsort Jesolo verirrt. Erst die Bademeister konnten dem Raubfisch helfen.

Tobias Kurakin
Der Strand von Jesolo bekam unerwarteten Besuch am Wochenende.
Der Strand von Jesolo bekam unerwarteten Besuch am Wochenende.
Mirco Toniolo / AGF / picturedesk.com

Große Überraschung im italienischen Mittelmeer. Ein kleiner Hai hatte sich in die beliebte Urlaubsregion verirrt. Wie diverse Urlauber auf ihren Social-Media-Kanälen festhielten, wurde der Raubfisch zwischen Jesolo und Venedig gesichtet.

Eine Gefahr für die Badegäste bestand jedoch nicht. Der kleine Hai war etwa einen Meter lang. Laut ersten Einschätzungen handelte es sich beim Fisch um einen Glatthai. Weltweit ist diese Gattung in tropischen und subtropischen Gebieten verbreitet.

Der Ausflug des jungen Fisches endete aber schon sehr bald. Nach der Sichtung wurde der Hai von den Bademeistern am Stand von Jesolo wieder zurück ins offene Meer geleitet. Das "Jesolo Magazin" berichtet, dass der Hai zuvor nicht aufs offene Meer zurückgefunden habe, da sich viele Kinder neben ihm aufhielten. Zusätzlich zum Hai wurde auch ein Delfin an der Küste von Cavallino gesichtet.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage
    Mehr zum Thema