Happy End im Drama um entlaufenen Husky in Wien

Überglücklich schloss Herrchen Elias aus Wien-Meidling Donnerstag seinen auf der A23 geretteten Husky wieder in die Arme.

Dieses Tierdrama ließ niemanden kalt: Am Mittwoch büxte Husky Belka (6 Monate) aus einer Hundezone in Wien-Meidling aus und lief beim Knoten Inzersdorf auf die Tangente (A 23). Ö3-Verkehrsreporter Phillip Kofler rettete den verängstigten Baby-Hund gemeinsam mit der Straßenmeisterei von der Autobahn. Belka kam ins Wiener Tierquartier in der Donaustadt – "Heute"berichtete.

Happy End im Tierquartier

Kurz darauf meldete sich zum Glück der Besitzer des kleinen Huskys. Elias (28) konnte beweisen, dass er tatsächlich der Hundebesitzer ist. "Er hat uns Impfpass und Besitzurkunde des Huskys vorgelegt", so eine Sprecherin des Tierquartiers. Belka musste eine Nacht im Tierquartier verbringen.

Donnerstag um 15 Uhr dann das Happy End: Elias schloss seinen Hund überglücklich wieder in die Arme. "Er ist in der Hundezone bei Schönbrunn über den Zaun gesprungen und weggelaufen", erzählt der Besitzer. Dann rannte der kleine Hund wahrscheinlich über die Grünbergstraße und Altmannsdorf bis zur Tangente. Nun erholt sich Belka zuhause in Wien-Meidling von der Aufregung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsWiener WohnenTierquälereiPro-Hund InitiativeStadt Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen