Haus brannte: Gartenzaun stand unter Strom

Schwieriger Einsatz für die Feuerwehrkräfte aus dem Bezirk Gänserndorf: In der Feldgasse in Strasshof an der Nordbahn geriet ein kleines Einfamilienhaus in Brand. Die unter der großen Hitze geschmolzenen Stromleitungen elektrisierten den Gartenzaun. Ein Zugang zum Gebäude war zu Beginn nicht möglich.

Der Mieter des Häuschens (66) konnte sich gerade noch rechtzeitig aus den Flammen retten, er wurde bei dem Feuer leicht verletzt und von Mitarbeitern des Roten Kreuzes erstversorgt.

Währenddessen kappte die EVN die Stromzufuhr, damit die alarmierten Florianis an die Arbeit gehen konnten. Die durch den Brand geschmolzenen Stromleitungen hatten nämlich den Zaun elektrisiert, was einen Zugang zum Brandobjekt vorerst unmöglich machte. Mit Hilfe eines Wasserwerfers versuchte man also die Flammen ein wenig einzudämmen.

Von mehreren Seiten bekämpften die Helfer schließlich das Feuer, das Haus konnte aber nicht mehr gerettet werden. Es brannte bis auf die Grundmauern nieder. Das, was vom Gebäude noch übrig geblieben war, wurde mit einem Radlader zerteilt, um auch die letzten Glutnester abzulöschen.

Während des Einsatzes mussten mehrere Straßen gesperrt werden, Gemeindebedienstete streuten auf den durch das Löschwasser spiegelglatt gewordenen Wegen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen