Fischer: "Muss dieses Jahr erst einmal überleben"

Keine Frage, bei Helene läuft's! Jetzt erzählt sie, was Einsamkeit bedeutet, warum Florian ihr Traummann ist und spricht vom Wunsch, 2018 zu überstehen.

Diese Frau ist der Superstar in Perfektion: Helene Fischer werkt derzeit am neuen Tourprogramm fürs Ernst Happel Stadion (11. Juli), bevor sie am 11. und 12. September ihre beiden Stadthallen-Konzerte nachholt (fielen im Februar wegen Krankheit aus). Jetzt packt die Schlagerqueen im Ö3-"Frühstück bei mir" bei Claudia Stöckl aus - und gibt dabei Einblicke in die Schattenseiten des Showbusiness'.

"Es geht mir beschissen - das hat auf der Bühne nichts zu suchen"

„Über mich wird oft gesagt, alles ist so perfekt und so toll. Natürlich ist nicht alles nur schön und einfach und easy. Aber mein Job ist die Menschen zu unterhalten. Wie schlimm wäre es, wenn ich auf die Bühne gehe und sage: ‚Heute geht es mir beschissen.' Das hat dort nichts zu suchen."

"Habe gelernt, die Einsamkeit zu akzeptieren"

Die stillen Stunden nach den Konzerten kennt Fischer nur zu gut: „Diese Einsamkeit ist verrückt, man hat alles gegeben, die besten Stunden erlebt, da war ein Energieaustausch, den kann man gar nicht beschreiben. Um das zu verarbeiten, muss jeder seinen Weg finden. Ich habe Rituale gefunden: abschminken im Bad, manchmal höre ich auch Klassik, um meinen Kopf nicht zu sehr arbeiten zu lassen, weil da hat man ja auch einiges erlebt an diesen Abenden. Ich habe gelernt, die Einsamkeit zu akzeptieren, auch ein bisschen zu genießen, ich schotte mich ab, damit ich wieder zu mir komme. Trotzdem ist es das Schönste und Wichtigste auch direkt nachdem ich in mein Zimmer gekommen bin, mit Florian zu telefonieren."

Nach siebenmonatiger Tour: "Habe zu kochen verlernt"

Das Leben auf Tour ließe Helene „manchmal in einer Parallelwelt ankommen". Nach ihrer letzten Tournee, für die sie sieben Monate lang unterwegs war und 63 Konzerte gegeben hat, ging es ihr ähnlich: „Ich bin eine leidenschaftliche Köchin, liebe es in der Küche zu stehen und habe mich vor kurzem erwischt, dass ich nach Hause kam und nicht mehr wusste, wie das alles ging. Ich wollte mir etwas kochen und habe es verlernt. Ich wusste nicht mehr, was ich zu meinen Pasta-Gerichten, die ich mir sonst immer koche, brauche. Oder meine Waschmaschine – ich habe sie angeguckt und gedacht: ‚Ach, diese Funktion hat sie auch noch!'"



"Florian ist mein Traummann"

Um Kraft für die nächsten Konzerte zu tanken, war Fischer im Mai mit Florian Silbereisen zehn Tage auf Urlaub in Indonesien. Den Kopf frei zu bekommen, war dort nicht immer möglich. Fischer, die zum Ausgleich auch Yoga und Meditation betreibt, im Gespräch mit Claudia Stöckl: „Ich konnte schwer abschalten, weil ich ein sehr kopflastiger Mensch bin. Ich denke sehr viel nach und möchte in den nächsten Jahren lernen, meine Gedanken zu sortieren oder einfach weiterziehen zu lassen. Ich nehme auch vieles mit in die Nacht, was auch nicht gut ist." Den Urlaub machten Fischer und Silbereisen auch, um den zehnjährigen Jahrestag ihrer Beziehung zu feiern. „Er ist mein Traummann, ganz klar. Sein ganzes Wesen, wie er mit einer Frau umgeht. Ich liebe sein Äußeres, eigentlich liebe ich alles an ihm. Sein Wesen, seine Art - er ist ein ganz toller Mensch."



Abschied von der Musik?

Ob sie nach den Auftritten in diesem Jahr weiter die großen Shows liefern wird, ist für Fischer nicht sicher: „Ob das überhaupt notwendig ist, hinterfrage ich schon auch. Und ich merke, dass die Leute auch eine gute Zeit haben, wenn nicht irgendetwas aus dem Boden fährt und noch ein Pyroeffekt kommt. Irgendwann machen wir vielleicht etwas ganz anderes." Dass der Hype um ihre Person nicht immer anhalten wird, ist ihr klar: „Ich versuche alles aufzusaugen und zu genießen, weil ich einfach nicht weiß, wie lange es so bleiben wird." Für die Zukunft wünscht sich der Schlager-Star eindeutig leiser zu treten: „Ich würde mich freuen, wenn ich auch noch in 30 Jahren auf der Bühne stehe und muss aufpassen, dass der Spaß daran nicht verloren geht. Wenn alles zu exzessiv wird und ich in diesem Tempo weitermache, befürchte ich selber, dass es zu viel wird. Von daher muss ich schauen, dass sich alles in der Waage hält. Jetzt muss ich einmal dieses Jahr überleben. Und dann das nächste Jahr ganz ohne Plan anzugehen, wäre die schönste Vorstellung für mich."

Ö3-„Frühstück bei mir" mit Helene Fischer - hier nachhören. (tim)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
InterviewHelene Fischer

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen