Helfen Salzstangerl und Cola bei Durchfall?

Salzstangerl und Cola sind kein Wundermittel gegen Durchfall und Übelkeit.
Salzstangerl und Cola sind kein Wundermittel gegen Durchfall und Übelkeit.iStock
Wer hat nicht schon einmal den Tipp bekommen, bei Durchfall zu Cola und Salzstangerl zu greifen? Aber handelt es dabei wirklich um ein "Wundermittel" oder doch nur Unfug? Das steckt dahinter!

Wer hat davon noch nie gehört? Wird man von einem Magen-Darm-Infekt mit seinen Symptomen Durchfall und Erbrechen geplagt, sollte man zu Salzstangen und Cola greifen.

Tatsächlich können Durfall und Erbrechen den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt des Körpers schnell aus dem Gleichgewicht bringen - vor allem bei Kindern. Deshalb geht es zuerst darum, diese Verluste rasch wieder auszugleichen. Und hier kommen Salzstangen und Cola ins Spiel. Eine durchaus willkommene Kombination bei den Jüngsten unter uns, auf die allerdings besser verzichtet werden sollte.

Verstärkt den Durchfall

Zwar versorgen sie unseren Körper auch mit der dringend benötigten Flüssigkeit und mit Mineralstoffen, doch Vorsicht: Der hohe Zuckergehalt in einem Cola bindet noch mehr Wasser im Darm - und das kann den Durchfall sogar verstärken.

In Salzstangen fehlen hingegen andere Salze wie Kalium oder Nitrate. Von einem "Wundermittel" kann somit keine Rede sein.

Die bessere Wahl

Hingegen sollte Flüssigkeit am besten in Form von Tee (wer will, auch mit ein wenig Zucker) oder als klare Suppe aufgenommen werden. Um den Mineralstoffverlust auszugleichen, können auch Elektrolytlösungen aus der Apotheke helfen. Sie enthalten eine Mischung aus Salzen wie Kochsalz und Natriumcitrat sowie Kaliumchlorid und Traubenzucker.

Auch ein bis zwei zerdrückte Bananen helfen - und stillen den Hunger. Grundsätzlich ist Schonkost bei akuten Magen-Darm-Infekten die bessere Wahl. Trockenes Weißbrot, Zwieback und gedünstete Karotten stillen ebenfalls den Hunger.

Wichtig ist, bei Übelkeit immer nur kleine Schlucke und Bissen über den ganzen Tag vereilt zu sich nehmen - so wird der Magen nicht überfordert. 

Diese Tipps sorgen zwar mit ziemlicher Sicherheit nicht für Jubelstürme bei Kindern - die Beschwerden werden sie damit aber garantiert schneller los.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Gesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen