Herzogin Meghan (37) war ein "Albtraum"

Der Wimbledon-Auftritt von Herzogin Meghan ging für viele Kritiker mächtig in die Hose. Und auch die Veranstalter lassen kein gutes Haar an der 37-Jährigen.
Vor Kurzem feuerte Herzogin Meghan (37) ihre gute Freundin Serena Williams (37) in Wimbledon an und sorgte dabei für einen Aufreger nach dem nächsten - "Heute.at" berichtete.

Zuerst erhielten die Tennisfans im Stadion von den Sicherheitsleuten eine Ermahnung: Wegen Meghan herrschte absolutes Foto-Verbot.



CommentCreated with Sketch.9 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Doch auch bei den Verantwortlichen soll sie mit ihrer angeblichen egozentrischen Paranoia angeeckt sein. "Es war ein Albtraum. Sie war ein Albtraum", fasste einer der Veranstalter ihren Auftritt zusammen.

Meghan fasst Shitstorm aus

Und auch nach ihrem Wimbledon-Auftritt bekam Herzogin Meghan auf Twitter einiges zu hören.

Am 10. Juli zeigte sich die 37-Jährige nämlich erstmals mit ihrem kleinen Archie in der Öffentlichkeit. Bei einem Charity-Polo-Match der Prinzen Harry und William zog Meghan mal wieder alle Blicke, aber auch reichlich Groll auf sich.



Die Herzogin von Sussex eckte mit der Art und Weise an, in der sie Archie auf ihrem Arm balancierte. Meghan habe ihr Kind wohl noch nicht so oft getragen, tönten die Hater auf Twitter und ließen einen derben Shitstorm über Prinz Harrys Frau hereinbrechen. (wil)

Nav-AccountCreated with Sketch. wil TimeCreated with Sketch.| Akt:
LondonNewsPeopleRoyalsHerzogin Meghan

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema