Niederösterreich

Heuer wieder keine Laternenfeste in den Kindergärten

Auch heuer wird es wieder kein richtiges Laternenfest am Martinstag in Niederösterreich geben. Das sieht eine aktuelle Dienstanweisung vor.

Teilen
Symbolfoto von Kindern mit Laternen.
Symbolfoto von Kindern mit Laternen.
Getty Images/iStockphoto

Das Martinifest mit seinem Laternen-Umzug ist für Kinder eigentlich eines der absoluten Highlights ihrer Kindergartenzeit. 
Zum zweiten Mal in Folge wird das traditionelle Martinsfest in NÖ Kindergärten allerdings nicht wie gewohnt stattfinden. Eine aktuelle Dienstanweisung sieht vor, dass wenn, dann auch heuer wieder ohne Eltern und nur in geschlossenen Gruppen gefeiert wird. 

Freiheitliche schäumen

„Eltern werden ausgesperrt, gemeinsame Feiern von mehreren Gruppen verboten und der Laternenumzug untersagt. Das ist ein Armutszeugnis für die politischen Verantwortungsträger, die unseren Kindern das Leuchten aus den Augen nehmen. Der ÖVP-Bildungsdirektor Heuras und die ÖVP-Bildungslandesrätin Teschl-Hofmeister sollen sich schämen“, kritisiert FPÖ Landespartei- und Klubobmann Udo Landbauer.

Udo Landbauer
Udo Landbauer
Bild: picturedesk.com

Die Freiheitlichen halten wenig von Festen im kleinen Rahmen. „Das ist doch lächerlich und hat nichts mehr mit einem schönen Martinsfest zu tun – außerdem finden die Feste traditionell im Freien statt, wo es so gut wie überhaupt kein Infektionsrisiko gibt. Unsere Kinder sollen endlich wieder strahlen können und gemeinsam mit ihren Eltern diesen wunderschönen und einzigartigen Moment beim Martinsfest erleben dürfen. Das Martinsfest soll unseren Kindern ein Leuchten in die Augen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, sagt Landbauer.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")