Heute erhellt der Sternschnuppenstrom den Nachthimmel

Unter optimalen Unständen können zum Höhepunkt des Meteorstroms bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde beobachtet werden.
Unter optimalen Unständen können zum Höhepunkt des Meteorstroms bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde beobachtet werden.
iStock
Der alljährliche Meteorstrom der Perseiden steuert am Mittwoch auf seinen Höhepunkt zu - für Europa leider zu einer ungünstigen Uhrzeit.

Der alljährliche Höhepunkt des Perseiden-Phänomens wird in diesem Jahr durch eine starke Lichtkonkurrenz getrübt: Das Maximum des Sternschnuppenregens wird am Mittwoch, den 12. August 2020, in die Nachmittagsstunden und den frühen Abend fallen. Die Konkurrenz durch das Tageslicht wird laut der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) daher den Blick auf den Sternschnuppenregen stark trüben. In der Nacht stört dann zusätzlich der Mond.

Die eigentlich für diesen erweiterten Zeitraum möglichen 100 bis 110 Sternschnuppen-Erscheinungen pro Stunde in diesem Jahr in Europa auch tatsächlich zu sehen, ist laut WAA-Präsident Alexander Pikhard nicht möglich. Eher realistisch seien um die 30 Sichtungen pro Stunde unter maximal dunklen Bedingungen - also ohne störendes Mond- und künstliches Licht in der Umgebung des Beobachtungsplatzes. Theoretisch würde dieser Wert bis ungefähr 5 Uhr am 13. August auf 100 Sichtungen ansteigen. Da jedoch ungefähr um Mitternacht der abnehmende Mond aufgeht, wird auch dann die Rate an tatsächlich sichtbaren Ereignissen deutlich reduziert sein.

Corona-Warnung

Angesichts der aktuellen Covid-19-Situation warnt Pikhard außerdem vor der Bildung nächtlicher Menschenmengen: "Zur Beobachtung der Meteore braucht es nur das freie Auge, kein Fernrohr oder Fernglas, also auch keine Sternwarte, und einen dunklen Ort. Suchen Sie diesen höchstens in kleinen Gruppen auf, so dass der erforderliche Abstand eingehalten werden kann."

Staubspur der Perseiden

Alljährlich Mitte August kreuzt die Erde die Bahn des Kometen 109P/Swift-Tuttle, dessen Staubspur den Sternschnuppen-Regen der Perseiden erzeugt. Das geschieht, weil die Staubkörner mit ungefähr 60 Kilometer pro Sekunde mit der Erdatmosphäre kollidieren. Dort verdampfen sie in großer Höhe und bringen dabei die Luft hinter sich zum Leuchten.

Der Name "Perseiden" kommt daher, weil es so aussieht, als würden Sterne aus dem Sternbild des Perseus fallen. Der Meteorstrom wird auch "Tränen des Laurentius" genannt, weil sein Erscheinen mit dem Namenstag des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt und als Tränen des Himmels über dessen Martyrium gedeutet wurden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account kiky Time| Akt:
ScienceAstrologieMeteor

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen