Heute Nacht verdunkelt sich der Mond – alle Infos

Heute Nacht erwarten wir eine partielle Mondfinsternis. Die Bedingungen, um diese zu beobachten, sind gut. Hier die Details.
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist in Österreich eine partielle Mondfinsternis zu sehen. Obwohl der Mond nicht komplett in den Erdschatten eintritt, erwartet Beobachter ein spektakulärer Anblick – und das Wetter dürfte mitspielen.

Der Erdtrabant wird sich ab 22.01 Uhr zunehmend verdunkeln und um 23.32 Uhr die größte Verfinsterung erreichen. Dann sind rund zwei Drittel des Mondes von der Erde bedeckt.

Um das Spektakel gut beobachten zu können, ist freie Sicht nach Südosten wichtig. Dies, weil der Mond in einer sehr tiefen Bahn über den Himmel zieht. Die partielle Finsternis endet um 1 Uhr am Mittwoch. Die nächste totale Mondfinsternis in Österreich gibt es erst wieder am 16. Mai 2022 zu sehen.



CommentCreated with Sketch.1 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.



Eine Mondfinsternis entsteht, wenn Sonne, Erde und Mond auf einer Linie stehen. Die Erde verhindert dann, dass Lichtstrahlen direkt von der Sonne den Mond erreichen. Je nach der genauen Position der einzelnen Himmelskörper zueinander, trifft der Schatten der Erde den Mond nicht voll, sondern nur teilweise, entsteht, wie auch dieses Mal, eine partielle Mondfinsternis.



Wie geht es mit dem Wetter in den kommenden Tagen generell weiter? Der Mittwoch beginnt überwiegend sonnig, im Laufe des Vormittags ziehen vom Wald- und Weinviertel bis zum Marchfeld vermehrt Wolken auf und in den Alpen bilden sich ab Mittag Quellwolken. Am Nachmittag gehen am Alpenhauptkamm und im Süden lokale Schauer und Gewitter nieder, sonst bleibt es weitgehend trocken und oft sonnig. Der Wind weht meist mäßig aus Nordwest und die Temperaturen steigen auf 24 bis 29 Grad.

Am Donnerstag ziehen im Südosten zunächst viele Wolken sowie teils gewittrige Schauer durch, im Laufe des Vormittags kommt aber im ganzen Land zeitweise die Sonne zum Vorschein. Im Tagesverlauf entstehen im Bergland und im Süden neuerlich Quellwolken, die zu lokalen Schauern und Gewittern heranwachsen. Vom Rheintal über das Innviertel bis zum Weinviertel bleibt es dagegen trocken. Bei schwachem Wind liegen die Höchstwerte zwischen 21 und 28 Grad.

Am Freitag gehen im Bereich der westlichen Nordalpen in den Morgenstunden lokale Schauer nieder, sonst geht es überwiegend sonnig in den Tag. Ab etwa Mittag bilden sich aber wieder vermehrt Quellwolken und vom Alpenhauptkamm südwärts sowie stellenweise auch im Osten gehen Schauer und Gewitter nieder. Der Wind weht mäßig aus West und die Temperaturen steigen auf 23 bis 28 Grad.

Der Samstag bringt nach Auflösung etwaiger Nebelfelder oder Restwolken in Kärnten und der Obersteiermark verbreitet sonniges Sommerwetter. Die Quellwolken am Nachmittag bleiben meist harmlos, nur am Alpenhauptkamm und in der Obersteiermark gehen am Nachmittag lokale Wärmegewitter nieder. Bei schwachem bis mäßigem West- bis Südwestwind liegen die Höchstwerte zwischen 26 und 31 Grad.

(ek)

Nav-AccountCreated with Sketch. ek TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsÖsterreichMondfinsternisWetter

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren