Österreich

Hier kam es zum tödlichen Messerangriff in Wien

In einer betreuten Wohneinrichtung kam es am Sonntag um 14.15 Uhr zu einer brutalen Messerattacke. Ein 45-Jähriger tötete dabei eine 37-jährige Frau.

Christian Tomsits
Teilen

Erst im heurigen Juni war der weiß-gestrichene Neubau bezugsfertig. Am Sonntag kurz nach 14 Uhr kippte in dem betreuten Wohnhaus plötzlich die Stimmung. Zwei Männer (45, 42) und eine Frau (37) waren laut Polizei wegen Drogen in Streit geraten. Von einer Sekunde auf die andere zückte einer der beiden Männer ein Messer und ging damit auf die beiden Anwesenden los, stach mehrmals auf sie ein.

Opfer war sofort tot

Für die 37-Jährige kam jede Hilfe zu spät – sie ging zu Boden und starb noch an Ort und Stelle. Der 42-Jährige konnte sich anscheinend trotz schweren Verletzungen am Oberkörper ins Stiegenhaus schleppen und dort Alarm schlagen. Kurz darauf gelang es der Polizei, den Verdächtigen festzunehmen.

Er soll sich mit tiefen Schnittverletzungen an den Händen noch neben der toten Frau in jener Wohnung aufgehalten haben, in der sich die Bluttat abgespielt hatte. Ermittler sicherten noch bis in die Abendstunden die Spuren am Tatort, wie ein "Heute"-Lokalaugenschein ergab. Der Eingang der Einrichtung wurde von Beamten bewacht.

Spurensicherung am Tatort

Eine Obduktion des Opfers wurde angeordnet. Der dringend Mordverdächtige kam erst ins Spital, wo seine Wunden versorgt wurden, dann in ein Polizeianhaltezentrum. Dort soll er einvernommen werden. Aus der Wohneinrichtung gab es gegenüber "Heute"  vorerst kein Kommentar. Die Betroffenheit ist groß – österreichweit war es bereits der 25. mutmaßliche Frauenmord im heurigen Jahr. Selbstverständlich gilt die Unschuldsvermutung.

Hier erhalten Gewaltbetroffene Hilfe

Bist du oder jemand aus deinem Umfeld von Gewalt betroffen? Dann lass dich beraten und hol dir Hilfe.

- Frauen-Helpline: 0800/222 555
- Rat auf Draht - Hilfe für Kinder & Jugendliche: 147
- Männerberatung Wien: 01/603 28 28

Im Fall von akuter Gewalt unbedingt die Polizei alarmieren: Tel. 133