Hier lachen sich Geld-Betrüger ins Fäustchen

Bild: Polizei Wien

Bei einer privaten Geldwechsel-Aktion haben zwei Wiener mehrere Ungarn um 75.000 Euro geprellt. Die Polizei sucht nun nach den Tätern, die in der Wiener U-Bahn gefilmt worden sind.

Zwei Männer treiben derzeit in Österreich ihr Unwesen, indem sie ungarischen Staatsbürgern scheinbar Forint in Euro wechseln: Der erste Fall spielte sich am 13. März um 12.00 Uhr in der Wiener Innenstadt ab: Einer der beiden Betrüer traf zwei aus Ungarn stammende Opfer in deren Fahrzeug, um ihnen ihre Forint in Euro zu wechseln. Gegen 16,2 Millionen ungarische Forint sollten die Opfer im Gegenzug 55.000 Euro erhalten.

Die beiden Ungarn überprüften sowohl die Geldscheine, als auch die Gesamtsumme. Trotzdem gelang es dem Täter, die beiden für einen kurzen Moment abzulenken. Dabei vertauschte er das Kuvert mit den echten Benknoten gegen eines mit wertlosem Spielgeld (Aufdruck: „Casino Poker Money“).

Etwa eine Woche vorher hatte der Täter die beiden in Ungarn zu einem derartigen Geldwechsel getroffen und dabei eine  vergleichsweise geringe Geldsumme korrekt abgewickelt - scheinbar, um sich dadurch das Vertrauen der Opfer zu erschleichen.

20.000 Euro verloren

Fall zwei spielte sich einen Monat später im steirischen Ilz ab. Wieder stammten die Opfer aus Ungarn. Der Erstkontakt erfolgte am Parkplatz der SCS in Vösendorf, wo die späteren Opfer von einem der Täter angesprochen wurden. Hier entstand ein Schaden von 20.000 Euro.

Im Zuge weiterer Erhebungen konnte ein Lichtbild aus einer Sicherheitskamera der U-Bahn gesichert werden. Darauf ist rechts jener Täter sichtbar, der den tatsächlichen Geldwechsel durchführte, links von ihm steht der vermeintliche zweite Täter, der beim jeweiligen Geldwechsel nicht unmittelbar in Erscheinung trat, jedoch beim Vorfall in Wien auffiel und durch die Opfer erkannt wurde.

Der bislang festgestellte Schaden wird mit  75.000 Euro veranschlagt. Die Polizei glaubt, dass die beiden Männer weitere derartige Straftaten zu verantworten haben.

Wer Hinweise, die vertraulich behandelt werden, zur Identität oder zum Aufenthaltsort der gesuchten Personen geben kann, wendet sich bitte an das Landeskriminalamt Wien Außenstelle Ost (Gruppe Goldnagl), unter der Telefonnummer 01/ 31 31 0 DW 62800.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen