Hier liegt der "Dötzi" aus dem Eis

Hatte Ötzi eine tierische Begleitung....? Eine Ausstellung in Hamburg widmet sich den Enten. Täuschend echt, denn die Duckomenta zeigt 300 Kunstwerke.

In Hamburg ist die Ente los: Donald und Daisy Duck scheinen die Stadt übernommen zu haben. Der Grund dafür ist ein einfacher: Die "Duckomenta". Das Archäologische Museum in der Hansestadt ist zu einem Enten-Tempel umgewandelt worden. Ausgestellt werden über 300 der berühmtesten Meisterwerke der Kunstgeschichte - mit Schnabel.

Museums-Chef Rainer Weiss stellt fest:"Die Ausstellung macht einfach Spaß!" Ob die ägyptische Königin "Duckfretete", der Revolutionär "Che Duckevara" oder die geheimnisvolle "Mona Duck", alle sind sie hier.

Und: Ein wenig Österreich quackt an der Hafenstadt auch mit: Der "Dötzi" liegt aufgebahrt auf Eis. Ob er und der Ötzi sich gekannt haben?

Parallelwelt

Ziel ist es die Kunstgeschichte für eine breite Zielgruppe attraktiv zu machen. Schon seit den 80ern tourt die Ausstellung durch die Welt. Bis zum zweiten Februar kann man sich die Kunstgeschichte aus der Parallelwelt noch ansehen.

(ds)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WeltwocheGood NewsWeltwoche

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen