Wien

Hilfe für Wiener Brennpunktschulen wird nun ausgeweitet

Das "Wiener Bildungsversprechen" geht in die nächste Runde. Zwölf weitere Schulen nehmen teil - darunter ist diesmal auch eine inklusive Schule.

Wien Heute
Das Wiener Bildungsversprechen geht weiter - zwölf neue Schulen nehmen an dem Projekt der Stadt teil.
Das Wiener Bildungsversprechen geht weiter - zwölf neue Schulen nehmen an dem Projekt der Stadt teil.
Getty Images/iStockphoto

Bei dem Projekt geht es darum, das Klima an Schulen mit schwierigen Voraussetzungen zu verbessern. Wie das passieren soll, entscheidet jede Schule individuell, genaue Pläne gibt es nicht. Gemeinsam mit Experten, wie etwa Beratern, werden die gewünschten Änderungen dann erarbeitet. Schulleitungen erhalten Vernetzungsangebote, Workshops und Coaching.

Gewaltprävention, neue Lehrer und Konfliktlösung

Das "Wiener Bildungsversprechen" unterstützt die Schulen dabei, an ihren spezifischen Zielen zu arbeiten, die auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten ihres Standorts zugeschnitten sind. Beispiele für diese Ziele können etwa fächerübergreifender Unterricht,  das Onboarding neuer Lehrer, gegenseitige kollegiale Hospitation des Unterrichts, Konfliktlösung, Gewaltprävention und gewaltfreien Kommunikation im Schulalltag oder kompetenzorientierter Unterricht sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Freizeitpädagogen und Lehrern sein.

Erstmals inklusive Schule dabei

Seit dem vergangenen Schuljahr nehmen zehn Wiener Volks- und Mittelschulen aus der Leopoldstadt, Margareten, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring und der Brigittenau an dem Projekt teil. Nun startet die zweite Runde mit zwölf Schulen aus den Bezirken Simmering, Döbling, Floridsdorf und der Donaustadt. Erstmals nimmt auch eine inklusive Schule teil. Die 21 anderen Schulen setzten sich aus Volks- und Mittelschulen zusammen. Die Laufzeit des Programms beträgt vier Semester, die Teilnahme ist freiwillig.

Eine Schule im 15. Bezirk hat sich das Ziel gesetzt, dass die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule verbessert wird. Das gelingt zum Beispiel, indem ein Konzept für ein Eltern-Café (regelmäßiger Austausch zwischen Eltern und Lehrern) entsteht oder Eltern in den Unterricht eingeladen werden, um Einblicke in den Alltag ihrer Kinder und der Lehrer zu bekommen.

"Stärken gezielt Schulleitungen"

Eine Schule im 5. Bezirk setzt sich zum Ziel, einen Prozess für neue Lehrer einzuführen, um ihnen einen stressfreien Start in ihre Lehrtätigkeit an der Schule zu ermöglichen und sie dadurch längerfristig an der Schule zu halten. Die individuellen Stärken der Neulehrer sollen dabei zusätzlich berücksichtig werden. Das trägt zur Motivation bei.

"Das Wiener Bildungsversprechen ist ein Versprechen an Schulen und Teil der Wiener Bildungsoffensive für mehr Chancengerechtigkeit", erklärt Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr. "Schulen bekommen die bestmögliche Unterstützung, damit Kinder gerne in die Schule gehen. Mit dieser Bildungsinnovation stärken wir gezielt Schulleitungen, denn wir wissen, dass eine gute Schulleitung besonders entscheidend dafür ist, wie sich eine Schule weiterentwickelt."

    <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
    privat