Feuerring über Afrika und Asien lässt Millionen staunen

Ringförmige Sonnenfinsternis am 21. Juni 2020. Das Foto wurde auf der südjapanischen Insel Ishigaki nahe Taiwan aufgenommen.
Ringförmige Sonnenfinsternis am 21. Juni 2020. Das Foto wurde auf der südjapanischen Insel Ishigaki nahe Taiwan aufgenommen.picturedesk.com/AFP/Kazuki Wakasugi
In zahlreichen afrikanischen und südasiatischen Ländern haben Millionen Menschen am Sonntag eine besondere Art der Sonnenfinsternis bestaunen können.

Bei diesem Himmelsspektakel schob sich der Mond so zwischen Erde und Sonne, dass er einen leuchtenden Feuerring frei ließ. Eine solche Sonnenfinsternis ist der Meldung der Nachrichtenagentur AFP nur alle zwei Jahre und da jeweils nur von einem kleinen Teil der Erde aus zu sehen.

Besonders beeindruckend zeigte sich das Phänomen im Nordosten der Republik Kongo. Dort war die Sonne um 5.56 Uhr Ortszeit aufgegangen, nur um sich schon wenige Minuten später zu verdunkeln. Insgesamt war das Schauspiel hier exakt 82 Sekunden zu sehen – so lange wie nirgends sonst auf unserem Planeten. 

Von Afrika "wanderte" der gleißende Feuerring schließlich über die arabische Halbinsel und Indien bis nach China und Taiwan. Das Artikelbild oben wurde von der südjapanischen Insel Ishigaki östlich von Taiwan aufgenommen. An ihrem Höhepunkt, gegen 12.10 Uhr Ortszeit an der indisch-chinesischen Grenze war die Sonnenfinsternis in Windeseile wieder vorbei. Nur 38 Sekunden dauerte sie hier.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
AstronomieSonneMondeJapanTaiwanAfrika

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen