Bluttat vor Augen der Tochter

"Hinrichtung" – Lebenslange Haft für Balkan-Schweden

Ein 35-Jähriger ist am Freitag wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. In Strasshof erschoss er die Ex-Partnerin im Beisein der Tochter.

David Winter
"Hinrichtung" – Lebenslange Haft für Balkan-Schweden
Nach der Bluttat von Strasshof wurde der 35-Jährige Ermin B. zu einer lebenslanger Haftstrafe verurteilt.
Doku NÖ

Am Ende waren sich die Geschworenen einig. Der 35-jährige Balkan-Schwede sei "gezielt vorgegangen". Der Mord an seiner Ex-Partnerin sei "fast eine Hinrichtung" gewesen, betonten die Richter. Nun wurde Ermin B. zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

"Sie haben sie schuldig gemacht dafür, dass sie Ihnen die Kinder weggenommen hat", schlussfolgerte die Richterin. Am 21. Oktober des Vorjahres kam es zum Ende einer Beziehung, die schon davor durch Gewalt geprägt war. Der 35-Jährige schoss seiner ehemaligen Lebensgefährtin aus nächster Nähe in den Kopf – jede Hilfe kam zu spät.

Ermin B. bezeichnete Tat als Kurzschlusshandlung

Vor Gericht hatte sich Ermin B. zum Mord und dem Verstoß gegen das Waffengesetz schuldig bekannt. Die Tat sei jedoch eine Kurzschlusshandlung gewesen, sagte er sinngemäß. Weitere Anklagepunkte wie die Körperverletzung und die gefährliche Drohung hatte er bis zuletzt bestritten. Am Tag der Urteilsverkündung fand er keine Worte: "Ich kann das wirklich nicht aussprechen."

Noch am Donnerstag hatte sich die Anwältin des Täters gegenüber "Heute" zur Tat geäußert. "Er hatte Angst, die Kinder nicht mehr zu sehen", erklärte Verteidigerin Astrid Wagner. "Man muss die Männer in Trennungssituationen besser betreuen und darf sie nicht alleine lassen. Es braucht mehr Männerberatung."

Lebenslänglich für Mama-Mörder: Die Bluttat in Strasshof

1/10
Gehe zur Galerie
    Schwer bewaffnete Beamte am Tatort
    Schwer bewaffnete Beamte am Tatort
    Doku NÖ

    Die Beziehung des Paares hatte sich in den letzten eineinhalb Jahren erheblich verschlechtert, heißt es in der Anklage. Oft wurde um Geld gestritten. Ermin B. fehlte es als selbstständigen Gärtner an Aufträgen, konnte Schulden nicht zurückzahlen. Immer wieder soll er gegenüber der Familie aggressiv geworden sein.

    Annäherungs- und Betretungsverbot konnte Täter nicht stoppen

    Am 15. August 2023 eskalierte die Situation. Nach einem Besuch am Kirtag in Leopoldsdorf soll der Balkan-Schwede seine Partnerin verprügelt haben, drohte ihr angeblich mit Mord. Wenige Tage später machte die Frau Schluss, zog mit den Kindern zu ihren Eltern nach Strasshof. Die 35-Jährige zeigte ihren Ex an. Die Polizei verhängte ein Annäherungs- und Betretungsverbot über Ermin B. Der Gärtner durfte seine Kinder nicht mehr sehen.

    Bei dem angekündigte Geständnis war der Täter eher wortkarg. Statt über den Tattag sprach er lieber über rosigen Zeiten der Familie – seine Ex-Partnerin, ihre Liebe und die Kinder. Er habe dem Opfer nur in den Rücken schießen wollen, beteuert er: "Ich wollte sie nur verletzen".

    Den teuflischen Plan heckte B. bei sich Zuhause aus. Er sich Tipps zum Waffenkauf auf YouTube an und besorgte sich um 700 Euro eine Pistole am Wiener Praterstern. Am 21.10. lauerte er seiner Ex-Frau in Strasshof auf, schoss ihr aus kurzer Distanz in den Kopf.

    Hier gibt es Hilfe für Betroffene von Gewalt:
    ► Frauenhelpline: 0800 222 555
    ► Wiener Interventionsstelle/Gewaltschutzzentrum: 0800 700 217
    ► Opfer-Notruf: 0800 112 112
    ► Notruf des Vereins der Wiener Frauenhäuser: 05 77 22

    Die Bilder des Tages

    1/56
    Gehe zur Galerie
      25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. <a data-li-document-ref="120037947" href="https://www.heute.at/s/bus-liess-wiener-nicht-einsteigen-nahm-aber-koffer-mit-120037947">Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.</a>
      25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.
      Fabian Sommer / dpa / picturedesk.com / Leserreporter

      Auf den Punkt gebracht

      • Ein 35-jähriger Balkan-Schwede wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt, nachdem er seine Ex-Partnerin vor den Augen ihrer Tochter gezielt erschossen hatte
      • Der Täter bezeichnete die Tat als Kurzschlusshandlung, wurde jedoch schuldig gesprochen und das Urteil ist noch nicht rechtskräftig
      dkw
      Akt.