Hinteregger: "Gibt keinen ÖFB-Stürmer, der weiterhilft"

Martin Hinteregger
Martin HintereggerImago Images
Eintracht Frankfurt ist nach dem Abgang von Bas Dost auf der Suche nach einem neuen Stürmer. ÖFB-Angreifer kommt da aber keiner infrage. 

Das machte Legionär Martin Hinteregger nach dem 2:1-Erfolg der Eintracht gegen den Tabellen-Zweiten Bayer Leverkusen entwaffnend ehrlich bei "Sky" klar. Auf die Frage, ob der Frankfurt-Publikumsliebling einen Landsmann empfehlen könne, meinte der 28-Jährie: "In Österreich kann ich sagen, gibt´s keinen, das würde mich schwer wundern." 

Hinteregger führte dann weiter aus: "Wir erwarten schon einen, der uns richtig weiterhilft. Es wäre schön, wenn einer kommt. Wir freuen uns sehr auf einen neuen Stürmer", so der Innenverteidiger. 

Keiner bietet sich an

Ein Blick auf die österreichischen Torjäger bestätigt den Innenverteidiger. Michael Gregoritsch ist bei Augsburg kein Stammspieler, Stuttgarts Sasa Kalajdzic wäre wohl genauso zu teuer wie Frankreich-Legionär Adrian Grbic. 

Und aus der heimischen Liga? Da würde sich wohl nur Ercan Kara aufdrängen. Der Rapid-Knipser erzielte immerhin in 23 Saison-Spielen elf Tore, legte sieben Treffer auf. Doch der 24-Jährige stürmte vor einem Jahr noch in der zweiten Liga, muss seine Konstanz im Oberhaus erst noch beweisen. 

Bayern-Edelreservist soll kommen

Doch die Frankfurter haben ohnehin andere Pläne, sind am Bayern-Stürmertalent Joshua Zirkzee dran. Der 19-Jährige, der aktuell an einer Fußverletzung laboriert, hat beim Serienmeister zuletzt kaum Einsatzzeit bekommen, bloß drei Bundesliga-Kurzeinsätze absolviert. 

"Er ist ein sehr, sehr junger Spieler mit viel Potenzial. Das ist die Art von Spieler, die wir suchen", so Eintracht-Sportdirektor Fredi Bobic am Rande des Bundesliga-Spiels offen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wem Time| Akt:
Eintracht FrankfurtMartin Hinteregger

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen