Hirsch frisst sich am Müll der Parkbesucher tot

Plastiktüten, Kaffeebeutel, Handtücher, Gummihandschuhe und sogar Männer-Unterwäsche! Ein toter Hirsch hatte satte sieben Kilogramm Müll im Magen.

Wie die Abteilung für Nationalparks, Wildtiere und Pflanzenschutz mitteilte, war der Hirsch am Montag Khun Sathan National Park im Norden Thailands tot aufgefunden.

Das Tier hatte keine äußeren Verletzungen oder Wunden und starb offenbar zwei Tage, bevor es entdeckt wurde. Die Mitarbeiter des Parks hatten zunächst keine Ahnung, warum der Hirsch verendet war.

Doch als die Tierärzte den Hirsch näher unter die Lupe nahmen und seinen Bauch öffneten, konnten sie ihren Augen kaum trauen. Im Magen des Tieres fanden sie fast nur Müll.

Besucher ließen Gegenstände liegen

Satte sieben Kilogramm Müll hatte der Hirsch in seinem Bauch. Neben zahlreichen Plastiktüten fanden die Mediziner auch noch Gummihandschuhe, Kaffee- und Gewürzverpackungen, Handtücher und sogar Männer-Unterwäsche.

Bei den Gegenständen handelt es sich alles um Sachen, die von den Besuchern im Nationalpark liegen gelassen wurden. Der Müll dürfte dann Verdauungskanal des zehn Jahre alten Tieres verstopft haben.

Die Bilder des toten Hirsch und von seinem Mageninhalt machen im Netz gerade die Runde. Viele User üben scharfe Kritik an den Parkbesuchern, die ihren Müll einfach in der Natur zurücklassen oder wegwerfen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ThailandGood NewsWeltwocheTierQuarTier Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen