21 Grad im Februar

Hitzewelle schmilzt Skigebieten den Schnee weg

Über 21 Grad wurden in den letzten Tagen in Österreich verzeichnet. Dem Schnee geht es dadurch schwer an den Kragen.

Newsdesk Heute
Hitzewelle schmilzt Skigebieten den Schnee weg
So sieht das Skifahren in Teilen Österreichs derzeit aus.
Feratel.com

Das abgelaufene Jahr war viel zu warm, der Jänner 2024 war stellenweise bis zu zwei Grad zu warm, und der Februar macht genau dort weiter. Am Montag wurden Temperaturen verzeichnet, wie sie normalerweise erst im Frühsommer auftreten. 21,3 Grad hatte es in Graz, an der Rax sanken die Temperaturen selbst in der Nacht nicht unter 14 Grad – so warm sind hier oft nicht einmal Juli-Nächte. Auch am Dienstag kratzten die Temperaturen schon am Vormittag in Eisenstadt an der 20-Grad-Marke.

Schnee-Bänder

Für die Skigebiete kommt dieser Wärme-Einbruch mitten in den Semesterferien denkbar ungelegen. In den Höhenlagen rund um die Talstationen (und in niedriger gelegenen Skigebieten sowieso) schmilzt der Schnee derzeit völlig weg. Nur noch weiße Kunstschnee-Bänder sind etwa in Maria Alm im Salzburger Pinzgau zu sehen. Ein ähnliches Bild zeigt sich in Dorfgastein.

Im Februar ist das alles andere als normal. Der erste 20er sollte eigentlich erst Ende März oder Anfang April fallen. Im Pinzgau und Pongau sind sogar Monatsrekorde für Februar gefallen. Aber: Es gibt auch noch einige wetterbegünstigte "Schneelöcher" auf denen davon keine Spur ist.

Auf den Punkt gebracht

  • Die ungewöhnlich warmen Temperaturen im Februar führen zu einem schnellen Schmelzen des Schnees in den Skigebieten, was für die Ferienzeit problematisch ist
  • Die Temperaturen erreichen Werte, die normalerweise erst im Frühsommer auftreten
red
Akt.
Mehr zum Thema
;