Politik

Höhere Energiepreise – Österreicher wollen mehr Geld

Wegen der steigenden Energiepreise präsentierte die Regierung ein "Antiteuerungspaket". Doch zwei Drittel der Österreicher wollen mehr. 

Heute Redaktion
Teilen
66 Prozent reicht das Entlastungspaket der Regierung nicht.
66 Prozent reicht das Entlastungspaket der Regierung nicht.
Ohde, Christian / Action Press / picturedesk.com

Mit insgesamt vier Milliarden Euro will die Regierung die explodierenden Energiepreise abfedern. Ein "Antiteuerungspaket" (von der Erhöhung des Pendlerpauschales bis zur Senkung der Strom- und Gasabgaben) soll die Österreicher entlasten. Das reicht aber nicht aus, sagen zwei Drittel in der "Heute"-Umfrage von Unique Research (800 Befragte, maximale Schwankungsbreite +/-3,5 Prozent).

Größte Zustimmung

Erwartungsgemäß halten viele Grün-Wähler (45 Prozent) und ÖVP-Fans (44 Prozent) das Entlastungspaket für ausreichend. Komplett gegenteiliger Ansicht ist man hingegen im Lager der SPÖ (66 Prozent), der FPÖ (75 Prozent) und der Neos (78 Prozent).

Mehr Steuergeld

Sollte der Staat also noch mehr Geld in die Hand nehmen? Na klar, sagen 53 Prozent der Befragten. Nur schlappe 13 Prozent glauben, dass das Paket ganz genau passt. Und 15 Prozent meinen, dass der Staat wegen der Corona-Kosten überhaupt kein Steuergeld ausgeben sollte.

Rot-blaue Allianz

Besonders SPÖ- und FPÖ-Wähler (je 63 Prozent) fordern mehr Geld von der Regierung. Bei den Grünen wollen nur 40 Prozent die Hand aufhalten.

ÖVP-Sparefroh

Jeder fünfte ÖVP-Wähler (20 Prozent) ist gegen das Entlastungspaket. Auch 16 Prozent von Neos und Grünen lehnen wegen der hohen Staatsverschuldung Hilfsmaßnahmen ab.

Reicht das Entlastungspaket der Regierung aus? 66 Prozent sagen  "Nein".
Reicht das Entlastungspaket der Regierung aus? 66 Prozent sagen "Nein".
Unique Research
1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf