Hohe Corona-Zahlen – aber Skifinale ganz ohne Maske

Besucher nutzten traumhaftes Wetter am Samstag am Semmering.
Besucher nutzten traumhaftes Wetter am Samstag am Semmering."Heute"/Erich Wessely
Skigäste am Semmering ließen hohe Corona-Zahlen am Wochenende kalt. Der Andrang war - auch wegen des tollen Wetters - groß.

Mitte Jänner, genauer mit dem Wochenende ab 15. Jänner, galt an Wochenenden und Ferientagen für über eineinhalb Monate in den frequenzstärksten Skigebieten in Niederösterreich das Prinzip des gültigen Tickets (entweder Online-Ticket oder Saisonkarte) als Voraussetzung für einen Besuch.

„Angesichts des Auftretens der Omikron-Variante gelten in unseren Skigebieten strengere Sicherheitsregeln. Wir greifen in den frequenzstärksten Skigebieten in Niederösterreich auf die sehr guten Erfahrungen mit Online-Ticketing aus dem vergangenen Winter zurück. An Wochenenden und Ferientagen kann nur noch mit gültigem Online-Ticket oder Saisonkarte angereist werden. Auch der 2G-Nachweis soll möglichst bereits online erbracht werden. Damit wollen wir einen Beitrag leisten, dass die Gäste in unseren Wintersportgebieten besser Abstand halten können und Massenansammlungen möglichst vermieden werden. So kann Skifahren in Niederösterreich unter strengen Regeln stattfinden“, war damals Tourismuslandesrat Jochen Danninger (VP) in einer Aussendung zitiert worden.

Das Skifinale läuft nun aber ganz ohne 2G-Regel. Sogar ohne 3G-Regel und auch ohne FFP2-Maskenpflicht - und das trotz deutlich höheren Corona-Fallzahlen (alleine gestern gab es wieder 7.395 Corona-Neuinfektionen in NÖ).

Lockerungen seit 5. März

Grund sind Lockerungen, die die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat. Fast alle Maßnahmen, die zur Eindämmung der Coronapandemie dienten, wurden zurückgenommen. Auch die Sperrstunde fiel und Diskotheken sowie Clubs durften nach zwei Jahren coronabedingter Pause wieder öffnen.

In Österreichs Skigebieten gilt seit 5. März: Für die Benützung der Seilbahnen und Lifte in den Skigebieten, der Hotellerie und der Gastronomie ist kein 3G-Nachweis mehr notwendig. Auch die Maskenpflicht entfällt.

Dem Spaß tut dies keinen Abbruch - im Gegenteil, wie ein "Heute"-Lokalaugenschein am Samstag am Semmering zeigt. Strahlende Gesichter am Zauberberg, das hatte aber nicht nur mit dem Ende der Maskenpflicht, sondern vermutlich auch mit dem tollen Wetter zu tun.

Dennoch: Die Stimmung unter den Skigästen war sehr gut, viele Besucher nutzten auch das Rodelangebot. "Heute sind wir sehr zufrieden", so ein Mitarbeiter an der Kassa.

Gäste genossen traumhaftes Wetter

Ein paar Besucher setzten die Maske beim Besuch des Liechtensteinhauses auf der Bergstation auf, der Großteil verzichtete jedoch darauf. Die Musik in der angrenzenden Schirmbar dröhnte bereits wieder lautere Beats aus den Lautsprechern. Am frühen Samstagnachmittag war von Après-Ski-Stimmung aber noch wenig zu sehen. Die Gäste nutzten eher das traumhafte Wetter, saßen auf der Hütte im Freien, genossen die Sonnenstrahlen am Berg.

Wie die Gäste zeigte sich aber auch das Liftpersonal zum Saisonfinale (der letzte Betriebstag der Wintersaison am Semmering ist Sonntag, der 27. März) entspannter. "Die Leute sind lockerer, das merkt man. Über den Winter gab es doch den einen oder anderen Maskenverweigerer, wo wir einschreiten mussten und eine Liftsperre aussprechen mussten", so ein Liftwart.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wes Time| Akt:
SkiWinterCoronavirusCoronatest

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen