Was jetzt teurer bleibt

Hohe Inflation – EZB belässt Leitzins bei 4,5 Prozent

Die Inflation ist zuletzt wieder gestiegen. Deshalb reagiert die europäische Zentralbank nicht auf die Forderungen nach tieferen Zinsen.

20 Minuten
Hohe Inflation – EZB belässt Leitzins bei 4,5 Prozent
Die Chefin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde beim 54 World Economic Forum am 19. Jänner 2024.
REUTERS

Die europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins vorerst bei 4,5 Prozent. Das gab sie nach ihrer Zinssitzung in diesem Jahr am Donnerstagnachmittag bekannt.

Schon bei der letzten Sitzung im Dezember tastete die EZB den Kurs nicht an. Davor ging es steil hoch. Im Sommer 2022 beendete die EZB die Jahre der Null- und Negativzinsen und schraubte zehn Mal in Folge die Zinsen nach oben. Damit wollte sie die hohe Inflation in den Griff bekommen.

Das bewirken die hohen Zinsen

Höhere Zinsen verteuern Kredite, was die Nachfrage bremsen und hohen Teuerungsraten entgegenwirken kann. Teurere Kredite sind allerdings zugleich eine Last für die Wirtschaft, weil sich kreditfinanzierte Investitionen verteuern. 

Da die Verbraucherpreise im November nur noch um 2,4 Prozent stiegen, war die EZB mit wachsenden Forderungen nach einer Zinssenkung konfrontiert. Nach vorläufigen Zahlen stiegen die Preise im Dezember aber wieder etwas stärker um 2,9 Prozent. Die EZB will die Teuerung aber wieder auf unter zwei Prozent kriegen.

Der nächste Termin zum Zinsentscheid folgt am 7. März 2024.

Die Bilder des Tages 

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger.</strong> Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. <a data-li-document-ref="120037173" href="https://www.heute.at/s/lena-bitte-hoer-auf-schilling-skandal-immer-heftiger-120037173">Die Details &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120037303" href="https://www.heute.at/s/schilling-packt-jetzt-mit-ueberraschendem-statement-aus-120037303"></a>
    18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger. Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. Die Details >>>
    Martin Juen / SEPA.Media / picturedesk.com
    20 Minuten
    Akt.