Hohe Lawinengefahr in NÖ und der Steiermark

Frischer Triebschnee sorgt für erhebliche Lawinengefahr.
Frischer Triebschnee sorgt für erhebliche Lawinengefahr.Bild: Lawinenwarndienst Niederösterreich
In den Nordalpen und den Niederen Tauern sorgt frischer Neuschnee oberhalb der Waldgrenze für erhebliche Lawinengefahr.
Die Lawinengefahr in Teilen Niederösterreichs und der Steiermark bleibt auch zu Wochenbeginn unverändert hoch. Von "Warnstufe 3" betroffen sind besonders die Ybbstaler Alpen und das Rax-Schneeberg-Gebiet (Niederösterreich) bzw. das Nordalpengebiet und die nördlichen Niederen Tauern (Steiermark).

Halber Meter Neuschnee macht's gefährlich



Hier sorgt der frische Neuschnee von bis zu 50 cm oberhalb der Waldgrenze für erhebliche Lawinengefahr. Nach Angaben des Lawinenwarndienstes kann die durch den stürmischen Nordwestwind gebildete Triebschneeauflage bereits bei geringer Zusatzbelastung eines Wintersportlers als Schneebrettlawine ausgelöst werden.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Die Gefahrenbereiche befinden sich "insbesondere hinter Geländekanten und in Einfahrtsbereichen zu eingewehten Rinnen und Mulden". Mit etwas Erfahrung sei der Triebschnee jedoch gut erkennbar und sollte gemieden werden.

Spontane Lawinenabgänge



In neuschneereichen Regionen können sich zudem vor allem sonnseitig zunehmend Schneebrett- bzw. auch Lockerschneelawinen aus steilen Hängen spontan lösen.





ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
NiederösterreichNewsSteiermarkLawineSchneeWinterwetterJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren