Welt

Hoppla- bei Borat 2 sitzt die Maske nicht ganz richtig

Mit Spannung wird die Fortsetzung des Kultfilms Borat erwartet. Premiere ist am 23. Oktober. Schon jetzt sorgt das Filmplakat für Aufsehen.

20 Minuten
Teilen
Offizielles Filmplakat für Borat 2 auf Amazon Prime
Offizielles Filmplakat für Borat 2 auf Amazon Prime
Amazon Prime

Zum Film "Borat 2", der am 23. Oktober Premiere feiert, ist das offizielle Film-Plakat veröffentlicht worden. Es zeigt den Schauspieler Sacha Baron Cohen, der Borat spielt, mit einer blauen Hygienemaske. Was dem Corona-geschulten Auge aber direkt auffällt ist, dass die Maske nicht wirklich richtig verwendet wird. Borat trägt die Maske nämlich an einer recht ungewöhnlichen Stelle: Er hat sie sich als Unterhose umgebunden. Weitere Kleidungsstücke trägt Borat, abgesehen von Schuhen und Socken, auf dem Plakat nicht.

Schon im ersten, 2006 veröffentlichten Film trug Borat ein ähnlich freizügiges Outfit – den sogenannten Mankini, das seine Geschlechtsteile nur knapp verdeckte. Die Fortsetzung des Films, der für reichlich Aufsehen gesorgt hatte, wird mit Spannung erwartet.

Prominenter Nebendarsteller

Der Untertitel legt nahe, dass US-Vizepräsident Mike Pence eine Rolle im neuen Film spielen wird. Gemäß Informationen des Hollywood-Magazins "Deadline" musste Baron Cohen während der Dreharbeiten gleich zweimal eine kugelsichere Weste tragen.

Zu sehen wird es "Borat 2" über die Plattform "Amazon Prime" geben. Hier der Trailer:

Zweiter Teil kommt unerwartet

Wie "Collider" berichtet, soll "Borat 2" offenbar ganz still und heimlich als Fortsetzung des 2006 erschienenen Streifens "Borat – Kulturelle Lernung von Amerika, um Benefiz für glorreiche Nation von Kasachstan zu machen" gedreht worden sein.

In den sozialen Netzwerken zeigen sich Fans begeistert. Sie können den Filmstart kaum erwarten, sehnen ihn förmlich herbei:

Es gibt aber auch kritische Stimmen. Borat habe ins Jahr 2006 gepasst. Heute sei die Kunstfigur Cohens nicht mehr zeitgemäß.

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com