Hühner starben bei Fahrt: Lenker muss ins Gefängnis

230 Hühner überlebten nicht.
230 Hühner überlebten nicht.Bild: iStock (Symbol)
Sieben Monate unbedingte Haft für einen 27-Jährigen: Der Mann hatte für einen Bauern 400 Hühner abgeholt, 230 überlebten den 4-Stunden-Transport nicht.
400 Hühner hatte ein 27-jähriger Waldviertler aus der Steiermark abholen und zu einem Bauern ins Waldviertel bringen sollen.

Der Mann fuhr im April 2018 in die Steiermark, verfrachtete die Hühner und fuhr vier Stunden zurück ins Waldviertel. Nur: Rund 230 der 400 Tiere hatten die Fahrt nicht überlebt. Denn die Ladefläche war nur 3,10 Meter mal 1,60 Meter groß – für alle 400 Tiere.

Dafür musste der vierfache Vater jetzt in Krems vor Gericht. Denn die Tiere waren zusammengepfercht, ohne Wasser und Futter. „Ich habe das nicht gewusst, außerdem war es finster und ich hab nix gesehen", so der Angeklagte.

„Sie hätten sich informieren müssen", meinte die Richterin zum 27-Jährigen, der den Fall offenbar nicht wirklich ernst nahm.

CommentCreated with Sketch.18 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Beim Urteil fror die Miene des betont lässigen Angeklagten ein: sieben Monate unbedingte Haft (nicht rechtskräftig) (Lie)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
NiederösterreichNewsNiederösterreichTiere

CommentCreated with Sketch.Kommentieren