Ermittlungen bestätigt

Hund "Benji" in Müll entsorgt– jetzt ermittelt Polizei

Ein Vierbeiner verschwand, ein zweiter stürzte vom Balkon. Nun soll ein Wiener eine französische Bulldogge gequält und im Müll entsorgt haben…

Hund "Benji" in Müll entsorgt– jetzt ermittelt Polizei
Von Hund Benji fehlt leider jede Spur
Hunde-Such-Hilfe

"Ja, es gibt eine Anzeige und Ermittlungen durch den zuständigen Ermittlungsbereich im LKA Wien", bestätigt Polizeisprecher Philipp Haßlinger eine Anfrage von "Heute". Wieder wird gegen jenen 37-Jährigen mit albanischen Wurzeln ermittelt, der schon im Oktober 2023 wegen Tierquälerei vor Gericht stand.

1/5
Gehe zur Galerie
    Ein Mann hat seine französische Bulldogge vom Balkon  auf den Gehsteig geworfen, der Hund starb.
    Ein Mann hat seine französische Bulldogge vom Balkon auf den Gehsteig geworfen, der Hund starb.
    Google Maps / Unsplash

    Hund stürzte von Balkon im 5. Stock

    Der Mieter soll am 26. Juni seinen kleinen Hund vom Balkon im 5. Stock in Wien-Floridsdorf geworfen haben. Vor Gericht wurde der Wiener freigesprochen. Der Hund sei beim Baden am Balkon über das Geländer gefallen, verteidigte er sich damals. Das konnte nicht widerlegt werden. In der Wohnung des Mannes wurden Cannabispflanzen sichergestellt. Nun gibt es erneut Zweifel an der Unfallversion.

    Wieder ein Hund verschwunden

    Denn wieder soll ein Hund spurlos verschwunden sein, der in der Obhut des 37-Jährigen war. Anfang des Jahres soll er sich die französische Bulldogge in Ungarn besorgt haben. Angeblich wurden "Benji" dann Kopf- und Barthaare abrasiert. Der tote Vierbeiner soll zu Tode gequält worden sein. Der Kadaver im Müll entsorgt und verbrannt, berichten die Tierschützer der "Hunde-Such-Hilfe". "Es ist so schrecklich ! Kleiner Benji R.I.P, hoffentlich musstest du nicht allzu lange leiden", schreibt eine geschockte Tierfreundin auf Facebook.

    Bereits drei Bulldoggen tot

    Laut den Hunde-Rettern soll der Verdächtige bereits drei Hunde auf dem Kerbholz haben. Schon im ersten Jahr in der Wohnung in Wien-Floridsdorf soll der 37-Jährige einen Bully gehabt haben, der plötzlich spurlos verschwunden war. Es gilt die Unschuldsvermutung!

    1/61
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
      24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
      Screenshot ORF

      Auf den Punkt gebracht

      • Die Polizei ermittelt gegen einen 37-jährigen Wiener mit albanischen Wurzeln, der beschuldigt wird, eine französische Bulldogge misshandelt und im Müll entsorgt zu haben
      • Der Mann war bereits im Oktober 2023 wegen Tierquälerei vor Gericht, wurde jedoch freigesprochen
      • Nun gibt es erneut Zweifel an seiner Unschuld, da ein weiterer Hund in seiner Obhut verschwunden ist und Tierschützer berichten, dass der tote Vierbeiner misshandelt und im Müll entsorgt wurde
      pet, ck
      Akt.