Hund friert bei -50 Grad Celsius am Boden fest

Der arme Straßenhund heulte herzzerreißend um Hilfe, als er am Boden festfrohr und nur noch den Kopf bewegen konnte.
Der arme Straßenhund heulte herzzerreißend um Hilfe, als er am Boden festfrohr und nur noch den Kopf bewegen konnte.Screenshot Instagram©tomskyi_terentyi
Sibirien zählt im Winter zu den kältesten Regionen wo auch Menschen leben. Im Dorf Churapcha fror ein Streuner bei -50 Grad Celsius am Boden fest.

Herzzerreißendes Heulen und Winseln machte eine Köchin aus dem örtlichen Krankenhaus auf die missliche Lage eines streunenden Hundes aufmerksam. Sie entdeckte den armen Kerl, der regungslos am Boden durch Schnee und Eis bei -54 Grad Celsius festgefroren war. Da sie es allein nicht schaffte, den Vierbeiner vom Boden zu lösen, bat sie einige Dorfbewohner um Hilfe.

Einer der Helfer, Terentyi Tomskyi brach ganz vorsichtig das Eis um den Hund mit einer Eisenstange auf und filme das Szenario mit. Der arme Hund konnte gerettet und zum nächsten Tierarzt gebracht werden, wo seine Pfoten mit den Kälteverbrennungen behandelt wurden. Die schönsten Nachrichten sind aber, dass die Retterin des Hundes nun sein Frauchen ist, von der er nun liebevoll verwöhnt wird. 

Hier das Video der Rettung - nichts für schwache Nerven:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
SibirienWinterHundTierschutzHaustiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen