Hund wartet 4 Jahre neben Straße auf seine Familie

Auf der Suche nach seiner verlorenen Familie beobachtet ein Hund in Thailand jeden Tag traurig den Verkehr - und zwar vier Jahre lang!
Die Geschichte von "BonBon" in Thailand berührt Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Seit mittlerweile vier Jahren sitzt der Hund jeden Tag neben der Straße, beobachtet den Verkehr und wartet auf seine Familie, die er verloren hat.

Medienberichten zufolge war seine Familie im Jahr 2015 gerade mit dem Auto unterwegs, um Verwandte zu besuchen. An einer Tankstelle machten sie eine kurze Pause und fuhren dann wieder weiter.

Auf Tankstelle verloren



Plötzlich stellten sie fest, dass "BonBon" nicht mehr im Fahrzeug war und kehrten sofort um. Doch der Hund war verschwunden. Trotz einer langen Suche konnte die Familie ihren geliebten Vierbeiner nicht mehr finden.

CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Schweren Herzens fuhren sie also weiter. Aber "BonBon" war nicht verschwunden, sondern dürfte sein Frauchen auf eigene Faust gesucht haben. Leider fand er sie aber nicht mehr. Also setzte er sich einfach auf den Straßenrand und wartete auf sie.

Jeden Tag spazierte "BonBon" an die gleiche Stelle, blickte in Richtung Verkehr und hoffte, dass er wieder von seiner Familie abgeholt wird. Vier Jahre lang, also 1.460 Tage! Eine Frau, die ganz in der Nähe der Stelle wohnt, wurde schließlich auf den traurigen Hund aufmerksam und wollte ihm ein neues Zuhause schenken.

Geschichte landet auf Facebook



Doch "BonBon" rannte davon. Die Dame musste aber nicht lange nach ihm suchen, denn sie wusste, wo er war. Er setzte sich nämlich wieder an dieselbe Stelle direkt neben der Straße. Und wartete auf seine Familie. Weil sie aber Mitleid mit dem treuen Hund hatte, brachte sie ihm daraufhin regelmäßig Futter und versorgte ihn auch mit Streicheleinheiten.

Anfang September passierte aber ein wahres Wunder! Ein Facebook-User bekam von "BonBons"-Geschichte Wind und teilte sie auf der Plattform - inklusive Fotos und Video. Die Story verbreitete sich daraufhin rasend schnell und erreichte tausende Menschen.

Und so wie es das Schicksal eben wollte, war unter diesen Personen auch "BonBons" ehemalige Familie. Als sein Frauchen von der Geschichte erfuhr, fuhr sie sofort zu der Stelle, um ihren Vierbeiner abzuholen.

Regelmäßige Besuche



"BonBon" freute sich daraufhin riesig, seine Familie wiederzusehen und wedelte aufgeregt mit dem Schwanz. Doch aus irgendeinem Grund wollte er plötzlich nicht mehr mit.

Sein ehemaliges Frauchen und die Anwohnerin, die sich um "BonBon" liebevoll gekümmert hatte, entschieden daher, dass der Hund bei der Frau bleiben darf.

Allerdings soll ihn seine Familie nun regelmäßig besuchen, damit der herzige Vierbeiner nicht mehr auf der Straße auf sie warten muss.

"Hachiko"



Die Geschichte von "BonBon" erinnert dabei stark an das Leben von "Hachiko".

Nach dem Tod seines Herrchens hatte der japanische Akita zehn Jahre lang auf einem Bahnhof auf seinen Besitzer gewartet - bis er selbst verstarb. Im Jahr 2009 wurde die Geschichte von "Hachiko" sogar verfilmt.

Kleiner Tipp: Taschentücher bereithalten!



ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. wil TimeCreated with Sketch.| Akt:
ThailandNewsWeltHaustiereHundTiere