Witwe nahm den gequälten "Buddy" auf

Der nach den brutalen Attacken völlig verschreckte Welpe hat ein neues Zuhause gefunden. Eine Witwe wird sich nun um den kleinen "Buddy" kümmern.
Das ist hund-erbar! Der von einem 20-Jährigen entsetzlich gequälte Malteser-Mischling "Buddy" hat ein tolles neues Zuhause gefunden. Der gute Geist eines großen Unternehmens erbarmte sich der geschundenen Tierseele.

Gestern Nachmittag durfte die Wienerin ihren neuen vierbeinigen Gefährten erstmals in die Arme schließen. "Heute" war bei dem berührenden Aufeinandertreffen dabei und blickte in die leuchtenden Augen der 56-Jährigen, die anonym bleiben möchte.

Nach einem ersten Beschnuppern sagte sie: "Das war Liebe auf den ersten Blick. 'Buddy' ist sofort auf mich zugelaufen und mir freudig hochgesprungen."



CommentCreated with Sketch.11 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Für Hund und Frauerl waren es die ersten Glücksmomente seit Langem. Erst vor wenigen Wochen musste die Wienerin einen harten Schicksalsschlag verdauen: "Mein Mann starb völlig unerwartet, also wurde es von einem Tag auf den anderen fürchterlich leise in meinem großen Haus." Nun tollt "Buddy" in einem 1.500-Quadratmeter-Garten mit Schwimmteich. "Und er darf auch mit mir ins Büro."

Wie es zum tierischen Happy-End kam? Eine Freundin kümmerte sich seit dem Tod ihres Gatten rührend um die 56-Jährige. "Als sie mir von dem getretenen, gewürgten und ins Klo gedrückten Hund erzählte, sagte ich, den würde ich sofort nehmen."

Alle Artikel zum Tierquäler-Fall "Buddy":

So geht's für den kleinen "Buddy" jetzt weiterSelbstjustiz gegen Hunde-Prügler "hilft Tieren nicht"Rapid-Fans rufen zu Mord an Hundeprügler (20) auf

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. Clemens Oistric TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienHaustiereHundFacebookTiere