ICE krachte mit 180 km/h gegen einen Baum

Bild: Frank Rumpenhorst (dpa)

Ein ICE ist in der Nähe von Biblis in Südhessen gegen einen Baum gekracht, den Sturmböen auf die Strecke gefegt hatten. Von den 600 Fahrgästen sei bei dem Unfall am Donnerstagabend niemand verletzt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Räumung des Zuges habe aber sechseinhalb Stunden gedauert und sich bis in die Nacht gezogen. Die Evakuierung sei aufwendig gewesen.

Die Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim wurde in beiden Richtungen gesperrt. Wann sie wieder freigegeben werden kann, stand nach Angaben der Bahn vom Freitagmorgen zunächst nicht fest. Auch der Schaden an Zug und Strecke konnte noch nicht beziffert werden.

Größeres Unglück wurde verhindert

Der Lokführer habe bereits kurz vor dem Unfall Störungen an der Oberleitung bemerkt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Deshalb habe er vorsorglich die Geschwindigkeit von 180 Stundenkilometern deutlich gedrosselt. So habe er ein größeres Unglück abwenden können.

Der Zugverkehr in der Region wurde durch den Unfall beeinträchtigt. So konnten Regionalzüge nur auf Teilstrecken fahren, Fernzüge wurden umgeleitet. Das zweite Gleis werde möglicherweise bis Sonntag gesperrt bleiben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen