Ich war ein Schläger und wurde begnadigt

Falsche Freunde haben Markus (27) auf die schiefe Bahn gebracht. Der gelernte Maurer war mehrmals in Raufereien verwickelt - im Sommer 2010 dann der entscheidende Schlag!

Falsche Freunde haben Markus (27) auf die schiefe Bahn gebracht. Der gelernte Maurer war mehrmals in Raufereien verwickelt – im Sommer 2010 dann der entscheidende Schlag!

Bei einer Auseinandersetzung vor einem Lokal ging eine Scheibe kaputt. Weil der Wiener schon bedingte Vorstrafen wegen Körperverletzung hatte, wurde er diesmal zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Jetzt begnadigte ihn Bundespräsident Heinz Fischer im Rahmen der Weihnachtsamnestie (insgesamt kamen 46 Häftlinge frei). Am Donnerstag öffnete sich für Markus die Tür der Justizanstalt Wien-Simmering. Um 8.42 Uhr machte der Maurer seinen ersten Schritt in die wiedererlangte Freiheit.

"Jetzt geh ich zuerst in die Trafik, dann zum Mäci", sagt der Maurer. Den Tabak hat er seinem Zellengenossen zurückgelassen: "Das ist so üblich." Die Häfn-Spielregeln sind schnell gelernt, daran gewöhnen will man sich aber nicht. "Das Schlimmste ist das Zusammenleben mit einer fremden Personen auf acht Quadratmetern. Privatsphäre gibt es nicht", erzählt Markus über die prägende Erfahrung. "Auf keinen Fall will ich noch einmal zurück. Deshalb habe ich begonnen, mein Leben neu zu ordnen und eine Anti-Aggressions-Therapie gestartet."

Barbara Jandl & Andreas Huber

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaWeiterlesen