"Rollende Engel" halfen

Im Lamborghini vergaß Otto seine schwere Erkrankung

Die "Rollenden Engel" unternahmen alles, um rechtzeitig den größten Wunsch des todkranken Otto zu erfüllen: einmal in einem Lamborghini mitfahren.

Oberösterreich Heute
Im Lamborghini vergaß Otto seine schwere Erkrankung
Ein herrliches Erlebnis für den Sterbenskranken: Am Red Bull Ring nahm er im Sportwagen Platz.
Rollende Engel

Auch wenn man es ihm nicht ansieht, aber der Patient ist schwer angeschlagen: Jederzeit kann sein Tumor platzen, und dann ist jede Hilfe zu spät.

Bei der Planung waren daher Eile und äußerste Vorsicht geboten. Der Organisator der Welser Engel begann umgehend mit der Planung. Er nahm Kontakt zum Krankenhaus auf, stellte ein ehrenamtliches medizinisches Team zusammen und ließ seine privaten Kontakte spielen.

In nur drei Stunden war die Zusage des Red Bull Ring da. Auch ein Besitzer des erträumten Sportwagens wurde aufgetrieben.

Zwei Tage später holte das Team Otto ab. Die gesamte Familie begleitete das Spezialfahrzeug nach Spielberg. Der Gast war sichtlich aufgeregt, freute sich aber sehr und hatte keine Schmerzen.

In der Steiermark angekommen, wurde die Gruppe bereits vom Red-Bull-Team erwartet. Die Angehörigen begrüßten ihren Papa, Opa und Onkel, viele Fotos wurden geschossen.

Rasante Wunscherfüllung

1/7
Gehe zur Galerie
    Otto konnte sein Glück kaum fassen.
    Otto konnte sein Glück kaum fassen.
    Rollende Engel

    Wenige Minuten später der große Moment: Ein funkelnagelneuer Lamborghini tauchte auf und blieb direkt neben Otto stehen. Der strahlte übers ganze Gesicht und war total glücklich.

    Bevor es auf den Ring ging, erhielt die Gruppe noch eine Führung durch das Haus, die Boxenstraße und das Control Center. Dann ging es endlich los: Der Schwerkranke durfte im Sportwagen Platz nehmen.

    Der Motor wurde gestartet, das Gaspedal betätigt. Die erste Runde konnte das Engel-Mobil noch mithalten. In der zweiten hatte es schon zu kämpfen, und in der dritten überholte der Lambo, und Otto lächelte zufrieden heraus. Die Familienmitglieder freuten sich für ihn, mit Tränen in den Augen.

    Zum Schluss gab es noch ein gemeinsames Foto vor dem rasanten Auto, bevor es wieder zurück nach Hause ging. "Ihr seid wahre Helden", bedanken sich die Rollenden Engel bei allen Beteiligten und Unterstützern.

    Die Engel aus Wels
    Der Verein "Rollende Engel" erfüllt seit Jahren letzte Herzenswünsche.Spenden an die Organisation sind jederzeit willkommen: Raiffeisenbank Wels
    IBAN: AT79 3468 0000 0303 9500
    Weitere Informationen: rollende-engel.at

    Gabi kehrte an Traumort zurück

    Am Traunsee wollte Gabi ihren Mann noch einmal heiraten, doch der Krebs kam dazwischen. Die "Rollenden Engel" erfüllten ihr ihren letzten Wunsch.

    Der Verein brachte die Todkranke ein letztes Mal an den Traunsee. Kurz darauf kam eine erschütternde Nachricht.

    1/53
    Gehe zur Galerie
      <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
      16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
      Privat

      Auf den Punkt gebracht

      • Die "Rollenden Engel" erfüllten den größten Wunsch des todkranken Otto, indem sie ihm eine Fahrt in einem Lamborghini ermöglichten
      • Die rasante Wunscherfüllung brachte Strahlen in sein Gesicht und Freude für ihn und seine Familie
      red
      Akt.