Immer weniger Junge machen den Führerschein

Die Zahl der in Österreich ausgestellten Führerscheine geht immer weiter zurück. Beim Lkw-Führerschein gab es gar einen Einbruch, und das Moped ist inzwischen gänzlich "out".
Immer wenige junge Österreicher machen den Führerschein. Das Zeigen Erhebungen der Statistik Austria über in Österreich ausgestellten Führerscheine. Die Zahl der erworbenen B-Führerscheine lag 2008 noch bei 87.568, zehn Jahre später waren es nur noch 80.423 Lenkerberechtigungen.

Sieben Personen über 65 Jahre haben im Vorjahr den Führerschein erworben, wie aus aktuellen Zahlen der Statistik Austria hervorgeht.

Mangel bei Lkw-Lenkern



CommentCreated with Sketch.16 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Bei den Lkw ohne Anhänger ging die Zahl von 7.620 auf 5.023 zurück, bei den Lkws mit Hänger sogar von 7.011 auf 4.470, wie aus Daten der Statistik Austria hervorgeht.

Die Auswirkungen spüren die Transporteure seit langem, verschärft wird der Lenkermangel dadurch, dass auch in Osteuropa ein Fahrermangel herrscht.

Motorräder sehr beliebt



Steigender Beliebtheit erfreuen sich dafür Motorräder. 2018 wurden fast 8.900 Lenkberechtigungen der Klasse A (schwere Bikes) erworben, das sind um 51 Prozent mehr als 2013. Insgesamt wurden gegenüber 2017 um drei Prozent mehr Lenkberechtigungen aller Motorradklassen (A1, A2, A) erworben.

Im Gegenzug dürften allerdings Mopeds endgültig aus der Mode sein. Seit 2011 gab es einen Rückgang von elf Prozent auf rund 30.800 Mopedscheine. (hos)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
ÖsterreichÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren