Welt

In Asien wird wegen Corona-Maßnahmen im Kreis geflogen

In Zeiten von Corona haben Fluglinien in Asien und Australien einen neuen Weg gefunden, um Einnahmen zu machen: Sie bieten Rundflüge an.

Heute Redaktion
Teilen
Mitarbeiter verabschieden einen Rundflug der ANA
Mitarbeiter verabschieden einen Rundflug der ANA
ANA

Airlines haben es derzeit wegen der Reisebeschränkungen schwer, doch in Asien und Australien haben viele einen neuen Weg gefunden, Geld zu machen: Sie veranstalten einfach Rundflüge, und die gehen weg wie die warmen Semmeln.

Die Rundflüge kommen gut an

Die taiwanesische Eva Air war die Erste Airline, die im August einen Flug mit gleichem Abflug- und Zielort veranstaltete. Die 300 Tickets waren rasch weg, die Airline verdiente 150 Euro pro Person. Bei Qantas war nun ein sieben Stunden langer Sightseeing-Flug rund um Australien in nur zehn Minuten ausverkauft. Und die japanische ANA verloste sogar einen Rundflug mit ihrem einzigen A380, dem größten Passagierflugzeug der Welt.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation