In Kopf geschossen: Polizist wurde nach Kärnten verl...

Bei einem Supermarkt-Überfall in Wien-Penzing sind am Samstag zwei Polizisten angeschossen worden. Ein Beamter, der mehrmals in den Bauch getroffen wurde, ist inzwischen über den Berg. Sein 23-jähriger Kollege, dem der Räuber in den Kopf geschossen hatte, ringt mit dem Tod.

Auf Wunsch der Familie wurde der 23-jährige Polizist nun von Wien nach Kärnten verlegt. Das bestätigte die Polizei am Montag. Der Beamte, der nach dem Überfall in kritischem Zustand ist, wurde per Hubschrauber in sein Heimatbundesland transportiert. Er war erst am 1. Juni zum Inspektor befördert worden und fiel nach dem Schuss ins Gesicht ins Koma.

Polizeipräsident informiert

Hätten die Schüsse verhindert werden können? Wieso waren zwei sehr junge Polizisten im Einsatz und warum trugen sie in der gefährlichen Situation keine Schutzwesten? Polizeipräsident Gerhard Pürstl informiert am Montag über offene Fragen und den Stand der Ermittlungen. "Heute.at" berichtete live:

Täter war Vollprofi

Bei dem Überfall am Samstag hatte ein 49-jähriger Bosnier die Supermarkt-Angestellten in einer Billa-Filiale nach Ladenschluss bedroht. Er war offenbar ein Vollprofi: Er benützte einen Schalldämpfer und eröffnete sofort das Feuer auf die Polizisten. Ein 19-jähriger Polizeischüler wurde in den Bauch getroffen, sein 23-jähriger Kollege erlitt einen Kopfschuss. Der Täter wurde bei einem Feuergefecht mit der Polizei getötet. Alle Infos:

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen