Spektakuläre Tierrettung

In Tesla eingesperrt – nun findet Kätzchen ein Zuhause

Im Oktober machte ein Tesla in Niederösterreich komische Geräusche. Die Feuerwehr kam, musste einen kleinen Vierbeiner aus dem Fahrzeug befreien. 

Wien Heute
In Tesla eingesperrt – nun findet Kätzchen ein Zuhause
Katerchen "Teslo" hat nach einer spektakulären Tierrettung nun endlich ein Zuhause gefunden.
Tierschutz Austria

Ein richtiger Katzenjammer: ein kleines, schwarzes Kätzchen hatte sich im Oktober in einem Tesla versteckt. Nachdem sich die kleine Mieze meldete, reagierte der Fahrer schell und rief die Feuerwehr. Die transportierten das Auto in eine Werkstatt, dort wurde das Fahrzeug auseinandergenommen und der kleine Katzer gerettet.  

Teslo und Elsa wurden unzertrennlich

Die Vorfall blieb dem Kleinen hängen, er wurde "Teslo" genannt und durfte rasch ins Tierschutzhaus nach Vösendorf ziehen. Dort lernte der freche Kater direkt eine beste Freundin gefunden. Die kleine Elsa war genau frech und aufgeweckt wie Teslo und die beiden Fundzwerge wurden unzertrennlich.

Keine Frage, dass sie natürlich auch gemeinsam vermittelt wurden. Und so schließt sich auch der Kreis dieser Geschichte. Denn die beiden durften zur Schwester des Tesla-Besitzers ziehen. Diese hat sich sofort in die zwei Samtpfoten verliebt. Die beiden sind nun also in die Steiermark gezogen, wo sie natürlich in vollen Zügen verwöhnt werden. 

Die Bilder des Tages: 

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen.</strong> Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. <a data-li-document-ref="120037550" href="https://www.heute.at/s/enthuellt-extremistische-islam-lehrer-an-wiener-schulen-120037550">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    21.05.2024: Enthüllt: Extremistische Islam-Lehrer an Wiener Schulen. Ein Pädagoge warnt vor muslimischen Lehrern aus "extremistischen Organisationen". "Wer unterrichtet bei uns den Islam?", fragt Kolumnist Glattauer. Weiterlesen >>>
    Getty Images/iStockphoto
    red
    Akt.