Graz in Trauer

Inferno in Szene-Lokal – Todesopfer war junge Frau

Nach dem verheerenden Brand in einem Lokal in der Grazer Innenstadt werden nun weitere Details zu dem fürchterlichen Vorfall bekannt.

Michael Rauhofer-Redl
Inferno in Szene-Lokal – Todesopfer war junge Frau
Am 01.01.2024 kam es in der Grazer Innenstadt zu einem tödlichen Flammeninferno. 
ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Das neue Jahr war erst wenige Stunden alt, als es in der Grazer Innenstadt zu einem folgenschweren Brand kam. Wie von "Heute" berichtet, brach gegen 4.00 Uhr im Eingangsbereich einer Bar ein Feuer aus. Auch wenn die Einsatzkräfte der Grazer Berufsfeuerwehr rasch vor Ort waren, um den Brand zu bekämpfen, konnte eine Tragödie nicht mehr verhindert werden. 

1/13
Gehe zur Galerie
    In der Silvesternacht ereignete sich in einem Grazer Szenelokal ein folgenschwerer Brand. 
    In der Silvesternacht ereignete sich in einem Grazer Szenelokal ein folgenschwerer Brand. 
    ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

    Die traurige Bilanz: Eine Person kam ums Leben, 21 weitere Lokalbesucher mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mindestens drei Menschen müssen intensivmedizinisch betreut werden.

    Zunächst war nichts zur Identität der verstorbenen Person bekannt. Wie die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr (KPÖ) auf Facebook mitteilte, dürfte es sich beim Todesopfer um eine junge Frau handeln. Am Nachmittag erklärte die Polizei in einer Aussendung, dass die Identität der tödlich verletzten Person zwar nach wie vor unklar sei. Es handle sich aber um eine weibliche Person zwischen 20 und 25 Jahren. 

    Polizei weiß, wo Feuer entstand

    Die Stadtchefin spricht in ihrem Beitrag vom frühen Nachmittag von einem "tiefen Schock" und spricht den Angehörigen und Freunden der Unglücksopfer ihr tiefes Mitgefühl aus". Sie hofft, "dass alle Verletzten wieder gesund werden. Zugleich gilt unser großer Dank der Berufsfeuerwehr, den Rettungskräften und der Polizei, die sofort an Ort und Stelle waren und die noch Schlimmeres verhindert haben." Die Brandursache ist zur Stunde noch Gegenstand von Ermittlungen. 

    Die von Beamten des Landeskriminalamtes Steiermark in Kooperation mit Brandsachverständigen geführten Ermittlungen führten nun zur mutmaßlichen Brandausbruchsstelle. Demnach war der Brand im Lokal im Eingangsbereich (Foyer) entstanden und hat sich dann auf Einrichtungs- und Dekorationsgegenstände ausgebreitet. Dadurch dürfte es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen sein, die zu den Verletzungen der anwesenden Personen geführt hat. In diesem Bereich konnte eine technische Brandursache nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden. Möglich ist, dass vor dem Lokal gezündete Sternspritzer den Brand ausgelöst haben. 

    Polizei bittet um Hinweise
    Zeugen des Vorfalls oder Personen, die unmittelbar danach am Brandort anwesend waren und sachdienliche Hinweise geben können, werden ersucht, sich mit dem Journaldienst des Landeskriminalamtes Steiermark, 059133/60 3333, in Verbindung zu setzen.

    Das Blaulicht-Aufgebot war enorm. Alleine das Rote Kreuz stand mit zehn Rettungswagen, drei Notarzteinsatzfahreugen, zwei Notfallwagen und einem Kommandofahrzeug im Einsatz. Um allen Verletzten eine optimale Betreuung zuteil werden lassen zu können, wurde in der Nähe des Vorfallorts eine Erstversorgungsstelle eingerichtet.

    Die Bilder des Tages

    1/61
    Gehe zur Galerie
      <strong>12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen.</strong> Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. <a data-li-document-ref="120047290" href="https://www.heute.at/s/arzt-fast-absage-lugner-im-rollstuhl-bei-festspielen-120047290">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
      12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen. Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. Hier weiterlesen >>
      Raphael Fasching
      mrr
      Akt.