Infizierter Burgenländer fuhr mit Öffis nach Hause

Der Hauotbahnhof in Linz.
Der Hauotbahnhof in Linz.Tobias Steinmaurer / picturedesk.com
Ein 85-Jähriger reiste vom Spital öffentlich zum Bahnhof, dann zu seinem Pkw. Er ging auch einkaufen, nun muss er vor Gericht.

Ein 85-jähriger Burgenländer muss sich am Montag in Eisenstadt vor Gericht verantworten, weil er im November trotz einer Corona-Infektion teilweise öffentlich vom Spital in Linz nach Hause ins Burgenland gefahren sein soll. Der Pensionist soll sich vom Krankenhaus aus öffentlich auf den Weg zum Linzer Hauptbahnhof und weiter zu seinem Auto nach Traun gemacht haben. Danach sei er mit dem Pkw weitergefahren, sagte ein Sprecher des Gerichts zur APA.

WC aufgesucht, einkaufen gegangen

Außerdem soll der Pensionist einkaufen gegangen sein und eine öffentliche Toilettenanlage aufgesucht haben. Dem Mann wird das Vergehen der vorsätzlichen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten vorgeworfen.

Laut Anklage hat er Mitte November trotz seiner Corona-Diagnose verlangt, aus dem Krankenhaus entlassen zu werden. Die Ärzte hätten ihn daraufhin auf seine Erkrankung hingewiesen und ihm erklärt, dass er sich in Quarantäne befinde und keine öffentlichen Verkehrsmittel verwenden dürfe. Dennoch habe der 85-Jährige das Angebot, ihn mit einem Rettungswagen zu seinem Auto zu bringen, abgelehnt. Stattdessen sei er mit einem öffentlichen Bus zum Linzer Hauptbahnhof gefahren und von dort öffentlich weiter nach Traun, wo sein Pkw gestanden sei.

Mit dem Auto nach Hause ins Burgenland

Mit dem Auto sei er dann nach Hause ins Burgenland gefahren. Unterwegs soll der Mann aber auch noch Lebensmittel einkaufen gegangen sein und eine öffentliche Toilettenanlage aufgesucht haben. Die Heimreise des 85-Jährigen aus dem Spital wird nun am Montagvormittag das Gericht beschäftigen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wes Time| Akt:
Coronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen