Initiatorin: "Lasse mich nicht einschüchtern"

Ruth Kropshofer kämpft mit der Initiative "Waldschutz Pasching" für den Erhalt des Waldes.
Ruth Kropshofer kämpft mit der Initiative "Waldschutz Pasching" für den Erhalt des Waldes.Bild: Privat, Waldschutz Pasching
Ruth Kropshofer kämpft gegen die geplante Waldrodung für Trainingsfelder rund um das LASK-Stadion. Sie bekam Post vom Anwalt, gibt aber nicht auf.

Seit Wochen kämpft Ruth Kropshofer (58) für den Erhalt des Waldes in Pasching bei der TGW-Arena, gründete dafür sogar die Bürgerinitiative "Waldschutz Pasching". Damit will sie verhindern, dass der FC Juniors OÖ, inoffizielles Nachwuchsteam des LASK, für zwei weitere Trainingsfelder eine große Fläche Wald rodet.

Doch jetzt bekamen die 58-Jährige und ein Mitstreiter ungeliebte Post ins Haus. Und zwar von den LASK-Anwälten (wir berichteten). Für die Anwaltsschreiben wurden zusammen 400 Euro gefordert. Grund der Forderung: Laut dem Klub veröffentlichte die Bürgerinitiative eine deutlich höhere Zahl der betroffenen Fläche.

Anwaltskosten bereits überwiesen

Die geforderte Summe haben die beiden bereits überwiesen. "Wir haben das Geld einbezahlt. Aber wir lassen uns sicher nicht dadurch einschüchtern", so die Initiatorin zu "Heute".

Kropshofer betont, überhaupt keine Einwände gegen den Sport zu haben. Allerdings prangert sie an, keine Informationen über das geplante Bauvorhaben zu bekommen. Sie sagt: "Es gab eine Infoveranstaltung. Allerdings nur für ein paar direkte Nachbarn. Vom Verein hat noch niemand mit uns gesprochen. Auch die Gemeinde kommt ihrer Informationspflicht nicht nach."

Angegebene Fläche reicht laut Kropshofer nicht aus



Die FC Juniors betonten zuletzt, dass nur 25.000 Quadratmeter Wald von der Rodung betroffen seien. Und nicht wie von der Initiative behauptet knapp 50.000 Quadratmeter. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Fläche reicht. Es ist ja auch noch von einem Erdwall die Rede, der aufgeschüttet werden soll. Vermutlich werden auch noch weitere Sanitäranlagen benötigt, da sich dann künftig mehr Personen dort aufhalten werden", befürchtet Kropshofer.

Laut "Waldschutz Pasching" soll für die betroffene Fläche ein Kaufpreis in Höhe von 632.069,50 Euro vereinbart worden sein.

Mehr Aufschluss geben soll ein Treffen mit Bürgermeister Peter Mair (SPÖ) am 14. Jänner. "Dann herrscht hoffentlich endlich Klarheit über die konkreten Pläne des Vereins", hofft die 58-Jährige.

Indes sammelt sie noch bis am 7. Jänner Unterschriften für den Erhalt des Waldstücks.

Doch von Vereinsseite wird natürlich für die Errichtung der neuen Trainingsfelder gekämpft. So startete der SV Pasching 16 eine Online-Petition und setzt sich auch für den Ausbau der Parkplatz-Kapazitäten rund um die TGW-Arena ein. Das Motto: "Onlinepetition PRO Paschinger Fußball! Mit deiner Unterschrift unterstützt du den für die Zukunft unserer Kinder- und Erwachsenenteams essentiellen Ausbau der Platzkapazitäten am Areal der TGW Arena!"

Ein Ende des Duells ist vorerst nicht in Sicht.

(mip)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
PaschingGood NewsOberösterreichFussballStreit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen