"Nicht klügste Entscheidung"

Insider-Handel mit Aktien – Ajax feuert Boss

Der holländische Rekordmeister Ajax Amsterdam hat seinen Geschäftsführer und Vorstandsboss Alex Kroes suspendiert.

Sport Heute
Insider-Handel mit Aktien – Ajax feuert Boss
Wirbel bei Ajax Amsterdam
IMAGO

Kroes wurde von Ajax vor die Tür gesetzt. In der Begründung warf der Klub dem 50-Jährigen Insiderhandel mit Ajax-Aktien vor. Kroes habe eine Woche vor seinem Amtsantritt 17.000 Ajax-Aktien gekauft.

"Der Aufsichtsrat hat externe Rechtsberatung eingeholt. Es deutet darauf hin, dass er wahrscheinlich Insiderhandel betrieben hat. Insiderhandel ist eine Straftat", teilte Ajax mit. Kroes wies die Vorwürfe zurück.

"Heute" fragt nach: Gespräche mit den Sport-Stars

Es sei vielleicht "nicht die klügste Entscheidung" gewesen, schrieb er bei LinkedIn. Aber er habe beabsichtigt, "ein positives Signal zu senden, um Vertrauen in den Verein auszustrahlen".

Seine Entlassung wolle er nicht einfach akzeptieren, sondern eine Einschätzung der zuständigen Aufsichtsbehörde, der niederländischen Behörde für Finanzmärkte, einholen.

Die Fußball-Top-News auf einen Blick

Auf den Punkt gebracht

  • Ajax hat den 50-jährigen Boss Kroes wegen Verdachts auf Insiderhandel mit Aktien entlassen, nachdem er kurz vor seinem Amtsantritt 17.000 Ajax-Aktien gekauft hatte, was er als möglicherweise "nicht die klügste Entscheidung" bezeichnete
  • Obwohl er die Vorwürfe zurückwies, beabsichtigt er, die Entlassung nicht einfach hinzunehmen, sondern die niederländische Finanzmarktbehörde um eine Einschätzung zu bitten
red
Akt.
;