Digital

Insta-Koch erntet Shitstorm für 160.000-Euro-Menü

Gastro-Millionär Salt Bae erhitzt aktuell mit einem Posting die Gemüter. Darauf ist eine astronomisch hohe Rechnung für ein Dinner zu sehen. 

Nikolaus Pichler
Spitzenkoch Salt Bae steht für seine astronomisch hohen Preise in der Kritik. 
Spitzenkoch Salt Bae steht für seine astronomisch hohen Preise in der Kritik. 
OZAN KOSE / AFP / picturedesk.com

Nusret Gökçe alias Salt Bae wurde in den sozialen Medien kritisiert, nachdem es mit der Rechnung eines Kunden geprahlt hatte, die sich auf unglaubliche 615.065 Arabische Dirham (EUR 161577,575) belief. Der türkische Spitzenkoch, der für seine Steaks aus Blattgold und seine charakteristische Salzstreuer-Pose bekannt ist, wurde auf Instagram von Usern kritisiert, die sich über die Preise beschwerten.

Dabei ist die Rede von Preisen, die "verrückt" seien und nur dem Ego des Gastro-Millionärs dienten. Die atemberaubende Rechnung stammt aus seinem Nusr-Et Steakhouse in Abu Dhabi. Jeder der 14 Gäste zahlte somit einen Preis von umgerechnet 11.541 Euro.

84 Euro für vier Zwiebeln

Auf wessen Rechnung das atsronomisch hohe Dinner ging, ist nicht bekannt. Eine Reihe prominenter Persönlichkeiten besuchen derzeit jedoch Abu Dhabi, wo an diesem Wochenende das letzte Rennen der Formel-1-Saison stattfindet. Im benachbarten Katar geht zudem die Fußball-WM über die Bühne. 

Gökçe, verlangte unglaubliche 2364 Dirham für zwei mit Blattgold überzogene Steaks, 1.444,85 Euro für zwei goldene türkische Steaks, 1.182 für zwei Rinderfilets und weitere 1.025 Dirham für elf Rinderfiletsteaks. Doch die Runde hatte damit noch nicht genug. Die Gäste gaben rund 315 Euro für fünf Portionen Rindercarpaccio aus und umgerechnet 84 Euro Dirham für vier Zwiebelblüten.

Insta-Koch wird im Netz zerrissen

Salt Bae postete das Bild der Rechnung auf Instagram für seine 49 Millionen Followernzählende Gemeinde mit der Überschrift: "Qualität ist nie teuer #saltbae #saltlife #salt". Kurz darauf erhielt der Gastro-Star eine Welle der Kritik von Usern.  "Dieser Geldbetrag hilft einem ganzen Dorf vor der Hungersnot. Das ist schrecklich", schreibt unter anderem ein Benutzer.

Andere geschockte Kommentatoren bezeichneten die Preise als "verrückt". Ein anderer Mann kommetierte: "Es gibt etwa 98 Millionen Menschen unterhalb der Armutsgrenze, obdachlos, und Sie verbreiten Lügen?!!! Was ist der Zweck hinter der Veröffentlichung solcher Dinge? Ich werde dir nicht mehr folgen und ich hoffe, dass alle dasselbe tun … Schande über dich." Ein anderer schrieb: "55 Dollar für ein Heineken, nur damit du das Essen mit Blattgold ruinieren kannst."

    <strong>18.04.2024: Sexsüchtiger aus Wien hatte seit 2018 keinen Sex mehr.</strong> Lukas M. ist seit vielen Jahren sexsüchtig. Wie das seine Ehe und auch sein Leben beeinflusst hat, erzählt er <a data-li-document-ref="120031584" href="https://www.heute.at/s/sexsuechtiger-aus-wien-hatte-seit-2018-keinen-sex-mehr-120031584">im persönlichen Gespräch mit <em>"Heute"</em> &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031512" href="https://www.heute.at/s/albtraum-trip-2-von-7-pools-befuellt-familie-klagt-120031512"></a>
    18.04.2024: Sexsüchtiger aus Wien hatte seit 2018 keinen Sex mehr. Lukas M. ist seit vielen Jahren sexsüchtig. Wie das seine Ehe und auch sein Leben beeinflusst hat, erzählt er im persönlichen Gespräch mit "Heute" >>>
    Pixabay/Heute
    ;