iPhone 5c als Top-Verlierer im Weihnachtsgeschäft

Vier Wochen vor Weihnachten greifen heimische Konsumenten vermehrt zu günstigeren Smartphones, während das iPhone von Apple auf weniger Interesse stößt. Trotz aller Unkenrufe haben Tablets die E-Book-Reader nicht abgelöst. Und der Trend zu immer größeren TV-Geräten hat sich eingebremst, informiert Vera Pesata, Marketingchefin der Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at.

vermehrt zu günstigeren Smartphones, während das iPhone von Apple auf weniger Interesse stößt. Trotz aller Unkenrufe haben Tablets die E-Book-Reader nicht abgelöst. Und der Trend zu immer größeren TV-Geräten hat sich eingebremst, informiert Vera Pesata, Marketingchefin der Online-Preisvergleichsplattform geizhals.at.

Besonders gefragt seien die Handymodelle . Letzteres führt seit Mitte Oktober die Geizhals-Trends unangefochten an. "Besonders Apple kommt unter Zugzwang: während das iPhone 5s zunehmend an Nachfrage verliert, ist das iPhone 5c vollständig aus der Top-50-Auswertung verschwunden und lanciert durch den hohen Preis zum Flop des Jahres", so Pesata.

Teurer Tablets hoch im Kurs

Ungebrochen sei der Ansturm auf Tablets, wobei hier die Konsumenten - im Gegensatz zu Smartphones - verstärkt zu höherpreisigen Modellen greifen würden. "Bezogen auf die fünfzig beliebtesten Geräte beträgt der Durchschnittspreis knapp 394 Euro, etwa 90 Euro mehr als das durchschnittliche Smartphone", rechnete Pesata vor. Hier könne Apple seine Hochpreispolitik ausspielen. "Als Geheimtipp steht das hoch im Kurs: Die Preissenkung auf knapp 300 Euro lässt auf einen baldigen Refresh durch einen Nachfolger schließen".

Die zur Weihnachtszeit haben beim Preis kräftig zugelegt - gegenüber dem Vormonat gab es ein Plus von 8,4 Prozent. Allerdings: Geräte mit der neuen "Ultra-HD"-Auflösung sind noch eine Minderheit. "Erst drei der Top-50 sind damit ausgestattet", erklärte Pesata.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen